Outlook: Mails nicht mehr automatisch als gelesen markieren

Wenn man eine E-Mail in Outlook auswählt, wird diese bereits nach kurzer Zeit als gelesen markiert. Dieser Automatismus lässt sich deaktivieren.
Bildergalerie
Vorkenntnisse:
Funktioniert mit: Outlook 2016
Foto: luchunyu_shutterstock

01Lesenbereich öffnen

Um die Standardeinstellungen anzupassen, starten Sie Outlook und klicken im Menüband auf die Registerkarte Datei. Sie befinden sich danach in der Backstage-Ansicht, wo Sie über die linke Seitenleiste zur Kategorie Optionen wechseln.

Wählen Sie im neuen Fenster, das Outlook daraufhin öffnet, die Rubrik Erweitert. Im rechten Bereich des Dialogs navigieren Sie nun zum Abschnitt Outlook-Bereiche und klicken auf die Schaltfläche Lesebereich.

02Einstellungen anpassen

Anschließend wird eine weitere Dialogbox angezeigt. Dort entfernen Sie das Häkchen vor den beiden Checkboxen Im Lesebereich angezeigte Nachrichten als gelesen markieren und Element als gelesen markieren, wenn neue Auswahl erfolgt. Um die Änderungen zu übernehmen, schließen Sie nun die beiden noch geöffneten Fenster jeweils per Klick auf den OK-Button.

Sie müssten mit diesen Einstellungen allerdings jede E-Mail immer manuell als gelesen kennzeichnen, etwa über das Kontextmenü der betreffenden Nachricht. Deshalb kann es auch sinnvoll sein, etwas weniger rigide vorzugehen. Dazu öffnen Sie erneut wie oben beschrieben die Backstage-Ansicht und navigieren zu Erweitert / Outlook-Bereiche / Lesebereich.

Nun aktivieren Sie das Kontrollkästchen Im Lesebereich angezeigte Nachrichten als gelesen markieren. Im Feld darunter, das links eingerückt ist, bietet Outlook Ihnen die Möglichkeit, eine Zeit festzulegen, nach der E-Mails als gelesen markiert werden. Die recht knapp bemessene Vorgabe von fünf Sekunden können Sie einfach mit Ihrem individuellen Wert überschreiben.

Ihre Änderungen übernehmen Sie anschließend wieder, indem Sie in den geöffneten Einstellungsfenstern auf den OK-Button klicken.

Produkte: Der Trick funktioniert mit Microsoft Outlook 365 (Version 2109) für Windows. In anderen Versionen kann die Vorgehensweise abweichen. (ad)