VMware ESXi 6: Hypervisor installieren, verwalten und optimieren

Wir zeigen, wie sich der kostenlose VMware-Hypervisor ESXi 6 installieren und einrichten lässt sowie worauf beim Virtualisieren von Windows Server 2012 R2/2016 zu achten ist.
Bildergalerie
Funktioniert mit: ESXi 6
Foto: pixelparticle - shutterstock.com

05Virtuelle Maschinen erstellen

ESXi hat den Vorteil sehr flexibel beim Aufbau von virtuellen Servern zu sein. In der neuen Version ESXi 6 können Sie auch mit dem herkömmlichen Windows-Client wieder VMs mit aktueller Hardware-Version, in diesem Fall Version 11, erstellen. Sinnvoll kann das sein, wenn Sie eine Testumgebung aufbauen wollen, zum Beispiel um ein neues Betriebssystem zu testen.

ESXi erlaubt, mit etwas Nacharbeit, zum Beispiel die Virtualisierung eines Hyper-V-Hosts auf Basis von Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2016. Der Vorteil dabei besteht vor allem darin, dass Sie etwa die neuen Hyper-V-Funktionen von Windows Server 2012 R2 oder Windows Server 2016 bequem in einer VM testen können. Auf diesem Weg haben Sie sogar die Möglichkeit einen Hyper-V-Cluster zu erstellen, um die Funktionen zu testen. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

Im VMware-Client erstellen Sie zunächst über das Kontextmenü des Servers eine neue VM. Wählen Sie im Assistenten aber die Option "Benutzerdefiniert" aus.

Mehr Funktionen: In ESXi 6 haben Sie die Möglichkeit im Windows-Client mehr Einstellungen bei Erstellen einer VM vornehmen zu können.
Mehr Funktionen: In ESXi 6 haben Sie die Möglichkeit im Windows-Client mehr Einstellungen bei Erstellen einer VM vornehmen zu können.

Geben Sie dem neuen Server einen Namen und legen Sie den Datenspeicher fest, in dem die VM gespeichert werden soll. Wählen Sie im Fenster "Version der virtuellen Maschine" die Version 11 aus.

Aktuell: Im Windows-Client von ESXi 6 können Sie auch die neue Hardware-Version 11 auswählen.
Aktuell: Im Windows-Client von ESXi 6 können Sie auch die neue Hardware-Version 11 auswählen.

Danach wählen Sie als Gastbetriebssystem die neuste Windows-Version aus, die zur Verfügung gestellt wird. Die weiteren Einstellungen können Sie so wählen, wie Sie es wollen. Hier sind keine Eingaben vorgeschrieben. Schließen Sie dann die Erstellung des Assistenten ab.

Sobald die neue VM angezeigt wird, rufen Sie über das Kontextmenü deren Einstellungen auf. Wechseln Sie danach zur Registerkarte Hardware und wählen Sie CD/DVD-Laufwerk aus. Aktivieren Sie die Option Datenspeicher-ISO-Datei und wählen Sie die ISO-Datei von Windows Server 2012 R2/2016 aus, die Sie aber vorher in den Datenspeicher hochladen müssen. Aktivieren Sie danach noch die Option "Beim Einschalten verbinden".

Gut zu wissen: Windows Server 2016 installieren Sie auf ESXi 6.0 mit der Hardwareversion 11.
Gut zu wissen: Windows Server 2016 installieren Sie auf ESXi 6.0 mit der Hardwareversion 11.

Bestätigen Sie die Änderungen und starten Sie die VM. Danach beginnt der Installationsassistent von Windows Server 2012 R2/2016. Den Bildschirm sehen Sie auf der Registerkarte Konsole. Lassen Sie das Betriebssystem installieren und wählen Sie die Option der lokalen Installation der Verwaltungswerkzeuge.