Windows 10 und Server 2016: Hyper-V installieren, virtuelle Server erstellen, neue Funktionen nutzen

Mit Windows 10 können Sie virtuelle Computer erstellen, exportieren sowie verwalten und dabei nahezu die gleichen Funktionen nutzen, wie in Windows Server 2016. Dabei gilt es, aber einiges zu beachten.
Bildergalerie
Foto: McIek_shutterstock

09Virtuellen Servern zusätzliche Festplatte zuordnen

Erstellen Sie neue virtuelle Festplatten im Hyper-V-Manager, können Sie aus verschiedenen Formaten auswählen. Setzen Sie noch das veraltete Format VHD ein, können Sie aber problemlos die Dateien der virtuellen Festplatten, ohne Datenverlust zum VHDX-Format konvertieren. Nutzen Sie aber bereits Generation 2-VMs, können Sie nur VHDX-Dateien erstellen, da in der neuen VM-Version das alte VHD-Format nicht mehr eingesetzt werden kann. Um einem Server eine neue virtuelle Festplatte auf Basis einer VHDX-Datei hinzuzufügen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Im laufenden Betrieb lassen sich virtuelle Festplatten nur an virtuelle SCSI-Controller hinzufügen. Neue Festplatten fügen Sie folgendermaßen hinzu:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den virtuellen Server und dann auf Einstellungen.

  2. Klicken Sie auf den Controller, mit dem die neue virtuelle Festplatte verbunden werden soll.

  3. Klicken Sie danach auf Festplatte und dann auf Hinzufügen.

  4. Aktivieren Sie im neuen Bereich die Option Virtuelle Festplatte und klicken Sie auf Neu, um den Assistenten für eine neue Festplatte zu starten.

  5. Bestätigen Sie die Startseite des Assistenten zum Hinzufügen von neuen Festplatten und wählen danach das Format aus, das die neue Festplatte erhalten soll, also VHD (bis 2 TByte) oder VHDX (bis 64 TByte).

  6. Wählen Sie als Nächstes aus, ob die Festplatte eine feste Größe haben soll (Feste Größe), dynamisch erweiterbar (Dynamisch erweiterbar) oder auf einer vorhandenen Festplatte aufbauen soll (Differenzierung).

  7. Im Anschluss legen Sie den Pfad fest, in dem Windows Server die VHDX-Datei speichern soll. Auch den Namen der Datei geben Sie hier ein.

  8. Auf der nächsten Seite legen Sie die Größe der virtuellen Festplatte fest und können auch den Inhalt einer physischen Festplatte in die virtuelle Festplatte kopieren lassen. Danach erhalten Sie noch eine Zusammenfassung und erstellen mit Fertig stellen schließlich die virtuelle Festplatte.

  9. Klicken Sie danach im Fenster auf Anwenden, damit die virtuelle Festplatte an den virtuellen Server angefügt wird.

In Windows 10 und Windows Server 2016 fügen Sie neue virtuelle Festplatten genauso schnell hinzu, wie bei Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2.
In Windows 10 und Windows Server 2016 fügen Sie neue virtuelle Festplatten genauso schnell hinzu, wie bei Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2.
Foto: Thomas Joos

(hal)