Windows 10 und Server 2016: Hyper-V installieren, virtuelle Server erstellen, neue Funktionen nutzen

Mit Windows 10 können Sie virtuelle Computer erstellen, exportieren sowie verwalten und dabei nahezu die gleichen Funktionen nutzen, wie in Windows Server 2016. Dabei gilt es, aber einiges zu beachten.
Bildergalerie
Foto: pixelparticle - shutterstock.com

03Virtuelle Switches erstellen und verwalten

Damit virtuelle Computer mit dem Netzwerk kommunizieren können, müssen Sie zunächst im Hyper-V-Manager über den Link Manager für virtuelle Switches eine Verbindung der physischen Netzwerkkarte mit Hyper-V herstellen. Dazu erstellen Sie zunächst einen neuen virtuellen Switch, legen die Optionen für ein externes Netzwerk fest. Zusätzlich wählen Sie die physische Netzwerkkarte aus, über welche die Server kommunizieren sollen..

Die Kommunikation zwischen virtuellen Computern und dem Netzwerk wird in Windows 10 und Windows Server 2016 über virtuelle Switches abgewickelt. Diese werden mit dem Manager für virtuelle Switches verwaltet.
Die Kommunikation zwischen virtuellen Computern und dem Netzwerk wird in Windows 10 und Windows Server 2016 über virtuelle Switches abgewickelt. Diese werden mit dem Manager für virtuelle Switches verwaltet.
Foto: Thomas Joos

04Virtuelle Computer erstellen

Um virtuelle Computer zu erstellen, rufen Sie über das Kontextmenü des jeweiligen Computers auf der linken Seite des Hyper-V-Managers den Befehl Neu\Virtueller Computer auf. Über einen Assistenten legen Sie die wichtigsten Konfigurationen wie die Generation fest. Hier können Sie zwischen Generation 1 und Generation 2 wählen.

Bei Generation 2-VMs wird von einem virtuellen SCSI-Controller gebootet, ein UEFI-System genutzt, und einige weitere Optionen freigeschaltet. Virtualisieren können Sie damit nur Windows 8/8.1/10, Windows Server 2012/2012 R2/2016 sowie ab Windows 10 einige ausgewählte Linux-Distributionen. Dazu müssen Sie Ubuntu ab Version 14.04 oder SUSE Linux Enterprise Server ab Version 12 einsetzen.

Virtuelle Computer erstellen Sie auch in Windows 10 und Windows Server 2016 über einen Assistenten. Hier wählen Sie auch die Generation aus.
Virtuelle Computer erstellen Sie auch in Windows 10 und Windows Server 2016 über einen Assistenten. Hier wählen Sie auch die Generation aus.
Foto: Thomas Joos