Computex: ATI stellt Multi-GPU-Plattform CrossFire vor

ATIs CrossFire im Detail

Die zentrale Komponente der CrossFire-Architektur bildet neben dem CrossFire-tauglichen Mainboard eine Grafikkarte mit einer so genannten CrossFire Compositing Engine. Es handelt sich um eine Standard-Grafikkarte mit entsprechender X850- oder X800-GPU und einem zusätzlichen programmierbaren Image-Composition-Logikbaustein.

CrossFire-Details: Die Compositing Engine bildet die Schaltzentrale der CrossFire-
CrossFire-Details: Die Compositing Engine bildet die Schaltzentrale der CrossFire-

Architektur. (Quelle: ATI)

Die beiden Grafikkarten werden über ein spezielles externes Kabel miteinander verbunden. An der Standard-Grafikkarte führt das Kabel von der DVI-I-Schnittstelle zu einem High-Density-Input-Anschluss (DMS) einer RADEON-CrossFire-Karte. Von dort aus verzweigt ein weiterer Kabelstrang, der an das Display angeschlossen wird.

Die CrossFire-Technologie arbeitet nach dem partiellen Rendering-Verfahren. Das heißt, beide Grafikkarten rendern nur einen partiellen Teil der Grafikszene. Über den Kabelanschluss sendet die Standard-Grafikkarte ihre Bilddaten zur CrossFire-Karte. Dort fügt die Compositing Engine die beiden Bilder zusammen und schickt die Gesamtinformationen zum Bildschirm. Laut ATI sind bei grafikintensiven Anwendungen Performance-Steigerungen von bis zu 80 Prozent möglich.

(weiter auf der nächsten Seite)