Sie sind hier: Produkte » Tools » Storage » FreeNAS

FreeNAS

RSS
Testberichte (2)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
FreeNAS
FreeNAS
Hersteller: freenas.org
Aktuelle Version: 8.3.0; 8.3.1 Nightly Build
Preis: kostenlos
Sprache: mehrsprachig
System: Eigenes Betriebssystem

Kostenlose NAS-Lösung

Anleitung - FreeNAS 8 richtig installieren und einrichten

30.05.2012 (aktualisiert) | von Jürgen Donauer
Foto: FreeNAS
Foto: FreeNAS
FreeNAS ist eine kostenlose Alternative zu kommerziellen NAS-Systemen und wird unter einer Open-Source-Lizenz ausgegeben. Unser Workshop hilft Ihnen bei der Installation und Konfiguration von FreeNAS in der Version 8.0.4.
NAS-Systeme sind ein geeignetes Mittel, des steigenden Speicherbedarfs Herr zu werden. Festplatten sind heutzutage doch als günstig zu bezeichnen. FreeNAS stellt eine kostengünstige Lösung bereit, eine komplette NAS-Umgebung aufzusetzen. Eine Alternative zu FreeNAS ist Openfiler. Das auf FreeBSD basierende FreeNAS richtet sich dabei sowohl an kleine Firmen als auch an den Heimanwender.
Die Philosophie von NAS-Systemen ist einfach: Erweiterbarer Speicherplatz, der aus dem gesamten Netzwerk erreichbar ist. Einen teuren Server brauchen Sie dafür nicht. Auch ein ausgemusterter PC ist in der Regel noch gut genug, um FreeNAS zu betreiben. Die Hardware und vor allen Dingen die Festplatte sollten natürlich noch zuverlässig arbeiten.
FreeNAS 8.0.4 gibt es wie die Vorgänger-Version für die Architekturen x86 und x86_64. Bei sourceforge.net finden Sie außerdem einen Ordner FreeNAS-8.0.4-multimedia. Es gibt Anstrengungen, FreeNAS mit einem DLNA-Server auszuliefern. Allerdings ist diese Ausgabe nicht fertig und Sie müssten alles manuell konfigurieren. Dieser Artikel beschränkt sich deshalb auf die reguläre Version.

Download von FreeNAS

Änderungen gegenüber FreeNAS 8.0.2

Seit Ausgabe 8.0.2 haben die Entwickler diverse Änderungen und Verbesserungen vorgenommen. Zum Beispiel verwendet das Betriebssystem kleinere Block- und Frag-Größen für die Verzeichnisse /etc und /var. In Nicht-Debug-Builds ist eine Ausgabe nach /var/log/console.log unterdrückt. Diese Maßnahme soll Doppler in /var/log/messages vermeiden.
Aus dem Changelog von 8.0.3 und 8.0.4 ist ebenfalls erwähnenswert, dass die /var-md-Größe von 74 auf 160 MByte angehoben wurde. Davon profitiert in erster Linie Samba beim Kopieren großer Datenmengen. Sollte es eine sehr große Samba-Nutzerbasis geben, ist aber laut Aussage des Anbieters noch mehr Feintuning gefragt. Die Entwickler haben Samba außerdem ein Update von 3.5.11 auf Version 3.6.4 in FreeNAS 8.0.4 spendiert.
Darüber hinaus gibt es diverse Fehlerbereinigungen. So sollte der Import von NTFS-Volumes keine Probleme mehr bereiten. Ebenso wurden Ungereimtheiten im Zusammenhang mit dem Löschen von ZFS-Volumes, SSH Pubkey und rsync ausgemerzt.
Die Standard-Arbeitsgruppe ist ab dieser Version FREENAS und nicht mehr WORKGROUP. Laut dem SMB/CIFS-Protokol ist es unzulässig, denselben Namen für den Host und die Arbeitsgruppe zu haben.

Änderungen in FreeNAS 8.x gegenüber FreeNAS 0.7

Der Versionssprung wird von den Entwickler so gerechtfertigt, dass man sich der Basis, FreeBSD, angleichen wollte. Das Fundament ist zwar FreeBSD 8.2, aber die Entwickler wollen künftig noch einige Funktionen implementieren, bevor man FreeNAS auch mit derselben Nummer versieht. Upgrades von Ausgabe 0.7 werden nicht unterstützt. Das Gerät, welches das Betriebssystem beinhaltet, kann nicht mehr als Speicherplatz genutzt werden. Somit lassen sich hier auch keine Freigaben mehr einrichten.
'Windows-Newsletter' bestellen!
Links zum Artikel







Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: