Enterprise Social Network

Coyo 2.3 bringt Social Media ins Unternehmen

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Foto: Mindsmash
Foto: Mindsmash
Die Hamburger Firma Mindsmash hat die neue Version 2.3 ihrer Enterprise-Social-Network-Lösung "Coyo" veröffentlicht.
Das neue Coyo-Release lässt sich nun über mehrere Server verteilen und skaliert damit nach Angaben des Anbieters nahezu beliebig; gleichzeitig entfällt die Begrenzung der Nutzerzahl. Der Administrator kann in Coyo 2.3 außerdem nun ganze Gruppen zu Pages, Workspaces oder Events hinzufügen. Die Gruppen lassen sich dabei aus einem existierenden Verzeichnis (AD oder LDAP) übernehmen.
Überblick über Dokumente in Coyo 2.3
Überblick über Dokumente in Coyo 2.3
Überblick über Dokumente in Coyo 2.3
Foto: Mindsmash
Über die sogenannte Global Permission kann der Admin außerdem festlegen, ob ein Nutzer Pages, Workspaces oder Events löschen kann. Last, but not least gibt es nun eine PDF-Vorschau für Dokumente, die über das Dashboard oder die Wall hochgeladen wurden.
Coyo ist webbasierend und orientiert sich bei Benutzeroberfläche und -führung an bekannten sozialen Netzwerken; das Layout lässt sich an Coporate Designs anpassen. Nutzer können ihre virtuellen Arbeits- und Projekträume flexibel anpassen und genau die Apps (RSS-Feeds, Task-Manager, Wikis, Blogs und so weiter) auswählen, die sie für ihre Zusammenarbeit brauchen.
Coyo lässt sich natürlich auch mobil / in BYOD-Szenarien einsetzen.
Coyo lässt sich natürlich auch mobil / in BYOD-Szenarien einsetzen.
Coyo lässt sich natürlich auch mobil / in BYOD-Szenarien einsetzen.
Foto: Mindsmash
Coyo gibt es wahlweise als "Enterprise Edition" ab 1200 Euro (bis 25 Nutzer) oder als "Business Edition" ab 50 Euro monatlich. Letztere wird aus der Cloud mit Serverstandort Deutschland bezogen. Mindsmash setzt dabei auf ein Private-Cloud-Konzept, bei dem die Lösung für jeden Kunden exklusiv betrieben wird. Pro Nutzer stehen 2 GB Speicherplatz zur Verfügung. Die Enterprise-Version kann der Kunde auf dem eigenen Server installieren, sie durch eigene Apps ergänzen, individuell anpassen und weiterentwickeln.
Auf der Coyo-Kundenliste von Mindsmash stehen unter anderem Airbus, BMG und Tengelmann. Vor dem Kauf kann man die Lösung 30 Tage lang kostenlos testen.
Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: