Zugriffsschutz und Richtlinien

WINSelect - Konfiguration von Windows und Anwendungen vorgeben

05.12.2012 | von Thomas Rieske (Autor) 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Foto: Faronics
Foto: Faronics
WINSelect erlaubt die Anpassung der Einstellungen von Windows-PCs, damit Benutzern nur bestimmte Funktionen zur Verfügung stehen. Zentrale IT-Richtlinien lassen sich dadurch einfach durchsetzen. Für Administrator und Support-Mitarbeiter kann das Tool somit für Entlastung sorgen.
Funktionalität: Für alle, die in Windows keine Gruppenrichtlinienobjekte verwenden wollen, um den Zugriff auf ausgewählte Funktionen einzuschränken, bietet sich als Alternative WINSelect an. Mit der Kaufsoftware kann der Administrator eine bestimmte Konfiguration der Rechner erzwingen, indem er festlegt, welche Programme, Websites und Menü-Einträge ein Benutzer aufrufen darf und welcher Zeitrahmen für die Arbeitssitzung gilt. So ist es möglich, den Rechtsklick auf Desktop-Symbole zu verhindern oder sie ganz auszublenden, Drag & Drop im Windows-Explorer zu unterbinden oder anzupassen, welche Optionen im Startmenü sichtbar sind.
Mithilfe der Browser-Einschränkungen lassen sich Funktionen im Internet Explorer und in Firefox deaktivieren, die eingestellte Startseite vor unbefugten Änderungen schützen und verhindern, dass Anwender die Adresszeile verwenden. Außerdem kann man den Aufruf von Websites durch Whitelists und Blacklists anhand von Domänennamen, IP-Adressen oder IP-Bereichen einschränken. Genauso problemlos ist es möglich, den Lese- und Schreibzugriff zu steuern, etwa indem man verhindert, dass User Daten im Internet speichern oder USB-Anschlüsse und Laufwerke nutzen können. Darüber hinaus lassen sich in Microsoft Office verschiedene Funktionen sperren, zum Beispiel die Web-Symbolleiste, die Visual-Basic-Umgebung oder die Möglichkeit, Add-ins zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Während WINSelect Standard für Standalone-Rechner konzipiert ist, verfügt die Enterprise-Version über zentrale Managementfunktionen. So lässt sich mit der enthaltenen Core-Console und dem Core-Server das Tool über das Netzwerk bereitstellen, konfigurieren und verwalten. Zudem kann der Administrator Tasks für Gruppen planen und ausführen und auch für ausgeschaltete Arbeitsplatzcomputer Konfigurationsänderungen vornehmen.
Nachladen: Die Setup-Routine von WINSelect Enterprise lädt die benötigten Komponenten erst aus dem Internet herunter.
Nachladen: Die Setup-Routine von WINSelect Enterprise lädt die benötigten Komponenten erst aus dem Internet herunter.
Nachladen: Die Setup-Routine von WINSelect Enterprise lädt die benötigten Komponenten erst aus dem Internet herunter.
Installation: Sowohl die Standard- als auch die Enterprise-Version von WINSelect lässt sich mithilfe eines Assistenten installieren. Einfach die entsprechende Setup-Datei herunterladen, bei WINSelect Standard das Archiv in einen beliebigen Ordner entpacken, die EXE-Datei aufrufen und den Anweisungen folgen. Zu beachten ist, dass das Installations-File der Enterprise-Edition nur 990 KByte (Standard-Edition: 27 MByte) beträgt, die Routine aber weitere Komponenten aus dem Internet nachlädt, sodass man am Ende auf zirka 105 MByte kommt.
Bedienung: Wer WINSelect Standard verwendet, sollte am Ende der Installation das optionale Administrator-Passwort eingeben. Da in einer Standalone-Umgebung die Verwaltungskomponente auf dem zu kontrollierenden PC läuft, ist das der einzige Schutz, um zu verhindern, dass Unbefugte das Tool deaktivieren. WINSelect lässt sich entweder über die Tastenkombination Strg + Shift + Alt + F8 oder mit einem Doppelklick auf das Programmsymbol im Systray bei gedrückter Shift-Taste starten. Auf der übersichtlichen Oberfläche befinden sich links in einer Baumstruktur verschiedene Kategorien, zum Beispiel Anwendungen / Internet-Browser, die man über das Plus-Symbol aufklappen und deren Einträge man anschließend markieren kann. Im rechten Teil des Programmfensters erscheinen die zugehörigen Optionen, um Windows-Systemeinstellungen oder Programme einzuschränken.
Im Gegensatz zur Standardversion arbeitet WINSelect Enterprise als Client-/Server-Anwendung. Auf den Arbeitsstationen läuft ein Agent, während die Verwaltung über den Core-Server erfolgt. Als Schnittstelle für die Administration dient die Core-Console, die sich als Snap-in in die Microsoft Management Console integriert. Die Bedienoberfläche orientiert sich an der Standardversion des Tools, enthält aber zusätzlich Befehle für das zentrale Management. Beispielsweise lässt sich der Agent remote installieren, aktualisieren, aktivieren und deaktivieren sowie die Programmoptionen konfigurieren.
Fazit: Mit WINSelect können Administratoren die Konfiguration von einzelnen PCs oder von Netzwerkrechnern vorgeben und gegen Änderungen absichern. Sperren lassen sich die Windows-Systemeinstellungen sowie Funktionen und Optionen von Anwendungen, etwa Microsoft Office. Die Bedienung der Standard- und der Enterprise-Version folgt der gleichen Systematik und ist benutzerfreundlich. (cvi)
WINSelect
Version:
7.44
Hersteller:
Download Link:
Sprache:
Deutsch
Preis:
WINSelect Standard: 27 Euro. WINSelect Enterprise: 137 Euro. (30-Tage-Demoversion verfügbar)
System:
Windows 2000 / Windows XP / Windows Vista / Windows 7
Alternativen:
'Security-Newsletter' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.



Links zum Artikel


Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: