Tipp für Virenscanner

Avast Antivirus: Dateien manuell in Quarantäne verschieben

11.01.2013 | von Thomas Rieske (Autor) 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Foto: avast!
Foto: avast!
Wenn der Avast-Virenscanner eine infizierte oder verdächtige Datei findet, verschiebt er sie standardmäßig automatisch in den Virus Container. In diesen Quarantänebereich kann der Benutzer jedoch auch eigenhändig Objekte, denen er misstraut, verbannen.
Lösung: Öffnen Sie die Avast-Bedienoberfläche, indem Sie mit der rechten Maustaste auf das orangefarbige Programmsymbol im Systray klicken und avast! Benutzerschnittstelle öffnen auswählen.
Isoliert: Der Anwender kann Dateien, die ihm verdächtig erscheinen, auch manuell in den Virus Container genannten Quarantänebereich verschieben.
Isoliert: Der Anwender kann Dateien, die ihm verdächtig erscheinen, auch manuell in den Virus Container genannten Quarantänebereich verschieben.
Isoliert: Der Anwender kann Dateien, die ihm verdächtig erscheinen, auch manuell in den Virus Container genannten Quarantänebereich verschieben.
Nun klicken Sie rechts oben auf Einstellungen. Wählen Sie auf der linken Seite die Option Verwaltung und darunter den Punkt Virus Container. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Tabelle, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Hinzufügen... aus. Über das angezeigte Dialogfeld suchen Sie die gewünschte Datei und klicken dann auf die Schaltfläche Öffnen. Anschließend führt der Virenscanner die Datei in der Tabelle im Isolationsbereich auf, wo man sie mit den Befehlen im Kontextmenü einer genaueren Überprüfung unterziehen oder zur Analyse an den Hersteller schicken kann.
Produkte: Der Trick funktioniert mit allen aktuellen Versionen von Avast Free und Pro Antivirus. (cvi)
'Security-Newsletter' bestellen!