Smartphone, Tablet, Notebook und Co.

Sicher mobil arbeiten - eine Herausforderung für IT-Verantwortliche

23.11.2012 (aktualisiert) | von Dirk Struck
Foto: Parallels
Foto: Parallels
Der digitale und mobile Arbeitsplatz der Zukunft stellt steigende Anforderungen an die IT-Verantwortlichen. In diesem Kontext sind neue IT-Strukturen und -Konzepte im Unternehmen gefragt. Wir erläutern, welche Voraussetzungen die IT-Abteilungen für die sichere Nutzung von Smartphones und Tablets erfüllen müssen.
In der Vergangenheit hat die Unternehmens-IT maßgeblich die technologischen Entwicklungen vorangetrieben, und Endanwender haben die vielfältigen Innovationen in den privaten Bereich übernommen. Heute hat sich das Bild gewandelt: Viele Neuerungen, die das gesellschaftliche Miteinander beeinflussen, werden zuerst im privaten Bereich eingesetzt. Hierzu gehören die Nutzung sozialer Medien und mobiler Endgeräte, der Einsatz von Cloud-Diensten und eine Always-On-Mentalität.
Achtung: Die zunehmende Nutzung mobiler Geräte in einem Unternehmen schafft Probleme.
Achtung: Die zunehmende Nutzung mobiler Geräte in einem Unternehmen schafft Probleme.
Achtung: Die zunehmende Nutzung mobiler Geräte in einem Unternehmen schafft Probleme.
Foto: Materna
Privat sind die Nutzer meist mit leistungsfähigeren Geräten ausgestattet als am Arbeitsplatz. Die Folge: Mitarbeiter erwarten auch an ihrem Arbeitsplatz aktuelle Kommunikationstechnologien, Social-Media-Zugänge und einen produktivitätssteigernden Mix aus innovativen Cloud-Angeboten. Diese Entwicklung zwingt die Unternehmen zum Handeln, wollen sie auch künftig attraktive Arbeitsplätze insbesondere für die jüngere Generation anbieten.
Mobiler Wettbewerb: Nach einer aktuellen Bitkom-Studie ist Android zurzeit die populärste Smartphone-Plattform in Deutschland.
Mobiler Wettbewerb: Nach einer aktuellen Bitkom-Studie ist Android zurzeit die populärste Smartphone-Plattform in Deutschland.
Mobiler Wettbewerb: Nach einer aktuellen Bitkom-Studie ist Android zurzeit die populärste Smartphone-Plattform in Deutschland.
Foto: Materna
Der Arbeitsplatz der Zukunft setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen. Die Herausforderung liegt darin, die unterschiedlichen Technologien in geeigneter Weise in die vorhandene IT-Infrastruktur einzufügen. Die zunehmende Vernetzung sowie die Nutzung eigener Geräte erfordern eine geordnete und vor allem abgesicherte Integration von Mensch und Technik. Flexibel nutzbare Arbeitsplätze benötigen ebenfalls neue Kommunikationswege wie Mitarbeiterportale und Collaboration-Plattformen. Eine ergonomische Arbeitsplatzumgebung, die eng mit Kundenserviceprozessen verbunden ist, rundet das Bild des Arbeitsplatzes der Zukunft ab.
Auch räumlich verteilte oder international arbeitende Teams müssen in die neuen Arbeitsmodelle integriert werden. Damit steigen die Anforderungen an eine flexible und mobile Nutzung der Devices. Das eigene mobile Endgerät muss dabei genauso einfach und sicher integrierbar sein wie PC oder Notebook. Diese Vielfalt an Technologien erfordert ein effizientes Arbeitsplatzmanagement, ein durchgängiges User- und Access-Management sowie eine sichere, virtuelle IT-Architektur.
'Security-Newsletter' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.



Links zum Artikel




Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: