Sie sind hier: Produkte » Server » Prozessoren (Server) » AMD Opteron 6300

AMD Opteron 6300

RSS
Testberichte (2)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
AMD Opteron 6300 (Foto: AMD)
AMD Opteron 6300 (Foto: AMD) AMD Opteron 6300 (Foto: AMD) AMD Opteron 6300 (Foto: AMD)
AMD Opteron 6300
Hersteller: AMD

Anzahl CPU-Kerne: 4 bis 16
Architektur: Piledriver
Grundtaktfrequenz: 1,80 GHz bis 3,50 GHz
Sockel: Sockel G34
TDP: 85 bis 140 Watt
Fazit: Mit Opteron-6300-Serie bietet AMD Server-Prozessoren für Systeme mit zwei und vier Sockeln an. Die CPUs mit dem Code-Namen "Abu Dhabi" sind die Nachfolger der Opteron-6200-Serie. Während bei den 6200er Modellen erstmals die Bulldozer-Architektur zum Einsatz kam, arbeitet der Opteron 6300 mit der Piledriver-Architektur. Piledriver basiert auf Bulldozer, wurde aber in einigen Punkten verfeinert. So hat AMD beispielsweise die Sprungvorhersagen, die Scheduler und den Daten-Prefetch verbessert, dann gibt es einen größeren L1-TLB und der L2-Cache wurde in seiner Effizienz optimiert. Zusätzlich beherrscht der Opteron 6300 durch Piledriver die zwei neuen Befehle FMA3 (Fused Multiply-Add) und F16C. Unverändert nimmt der Opteron 6300 im Socket G34 der Vorgänger Platz. Auch die TPD-Einstufung von 85 bis 140 Watt entspricht den 6200er-Opterons. Bei den Kernen gibt es weiterhin maximal 16 Stück; gefertigt in 32 nm. Laut AMD ist der Opteron 6300 um bis zu 40 Prozent energieeffizienter als der Vorgänger, auch die Performance soll um bis zu 24 Prozent steigen.

Abu Dhabi mit Piledriver-Architektur

Neue Generation - AMD stellt Opteron 6300 Serie vor

Christian Vilsbeck
Christian Vilsbeck ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf längjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück. Client- und vor allem Server-CPUs zählen zu seinem Spezialgebiet. Außerdem betreut der vor seiner Fachredakteurslaufbahn als Laboringenieur tätige Experte das Themenfeld Storage und führt Tests von NAS-Systemen, SSDs und Festplatten durch. Sein Interesse widmet er zunehmend auch mobilen Themen wie Smartphones und Tablets.
Email:
Connect:
Foto: AMD
Foto: AMD
Die neuen Server-Prozessoren der Serie Opteron 6300 basieren auf der Piledriver-Architektur. Die CPUs für zwei oder vier Sockel arbeiten mit bis zu 16 Kernen. Vor allem die Energieeffizienz will AMD um bis zu 40 Prozent gegenüber dem Vorgänger erhöht haben. Wir stellen Ihnen die neuen Opteron 6300 mit Code-Namen Abu Dhabi vor.
Mit dem Opteron 6200 führte AMD im November 2011 seine Bulldozer-Architektur bei den Server-Prozessoren ein. Die Erwartungen damals waren hoch, erfüllen konnte sie der Opteron 6200 mit 16 Kernen nur bedingt. Die "pure" Rechenleistung der Kerne hinkt teilsweise sogar gegenüber den 6100er-Vorgängern mit K10-Architektur zurück. Gut zulegen konnte der Opteron 6200, wenn Szenarien mit viel Speicherbedarf ins Spiel kommen. Hier spielt der Bulldozer-Opteron seine Stärken durch den großen Cache von 32 MByte und dem schnellen Quad-DDR3-1600-Speicher aus.
Kommt ein Vergleich mit Intels aktuellem Xeon E5-2600 in Spiel, so hinkt der Opteron 6200 allerdings meist chancenlos zurück. Sowohl in der Performance als auch der Energieeffizienz deklassieren die 8-Core-Xeons den Bulldozer regelrecht. Zeit wird es also für einen Nachfolger des Opteron 6200, den AMD nun mit der neuen Generation Opteron 6300 präsentiert. Bei den Opteron-6300-Prozessoren mit Codenamen "Abu Dhabi" kommt die Piledriver-Architektur zum Einsatz. Piledriver ist eine verbesserte Variante von Bulldozer.
Das Funktionsprinzip von Piledriver basiert somit weiter auf dem Modul-Prinzip der Bulldozer-Architektur. Entsprechend besitzt ein sogenanntes Piledriver-Modul zwei Integer-Kerne und eine Fließkommaeinheit. Während die Fetch- und Decoder-Unit beide Kerne gemeinsam nutzen, besitzt jeder Integer-Core einen eigenen Scheduler sowie einen L1-Daten-Cache. Bei Fließkommaberechnungen sieht es wie schon bei Bulldozer anders aus. Die Floating-Point-Operationen landen nach der gemeinsam pro Modul genutzten Fetch- und Dekoder-Stufe in einem FP-Scheduler. Die Floating-Point-Einheiten sind im Gegensatz zu Integer aber nicht in zwei "Kerne" aufgespalten. Alle Recheneinheiten nutzen pro Modul dann gemeinsam den nachgeschalteten L2-Cache.
AMD preist die neue Opteron-6300-Serie als kompatibel zu Systemen mit Opteron 6200 an. Entsprechend nutzt auch der Abu Dhabi den Sockel G34 mit der zughörigen Plattform "Maranello". Natürlich wird ein aktualisiertes BIOS mit Support für Piledriver-Prozessoren benötigt. Die Anforderungen an die Kühlleistung bleiben laut AMD ebenso unverändert wie etwaig notwendige Software-Zertifikate.
Laut AMD nimmt beim Abu-Dhabi-Modell Opteron 6380 die Performance bei Java-Anwendungen um bis zu 24 Prozent gegenüber dem Bulldozer-Opteron-6278 zu (SPECjbb2005). Die reine Integer- und Floating-Point-Rechenleistung steigt um acht beziehungsweise sieben Prozent an (SPEC CPU2006). Der Energiebedarf soll im Leerlauf und unter Last ebenfalls geringer sein als beim Vorgänger. Zusammen mit der höheren Performance besitzt der Opteron 6380 laut AMD eine 40 Prozent bessere Energieeffizienz gegenüber dem 6278er Vorgäner (SPECpower_ssj2008).
'Server-Newsletter' bestellen!
Links zum Artikel




Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: