Sie sind hier: Produkte » Server » Prozessoren (Server) » Intel Xeon 7500

Intel Xeon 7500

RSS
Testberichte (3)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
Intel Xeon 7500
Intel Xeon 7500
Hersteller: Intel
Anzahl CPU-Kerne: 4 bis 8
Architektur: Nehalem-EX
Grundtaktfrequenz: 1,86 GHz bis 2,66 GHz
Sockel: LGA1567
TDP: 95 Watt bis 130 Watt

4-Sockel-CPUs im Vergleich

Intel Xeon X7560 im Test - Neue Generation überflügelt Vorgänger

Christian Vilsbeck
Christian Vilsbeck ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf längjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück. Client- und vor allem Server-CPUs zählen zu seinem Spezialgebiet. Außerdem betreut der vor seiner Fachredakteurslaufbahn als Laboringenieur tätige Experte das Themenfeld Storage und führt Tests von NAS-Systemen, SSDs und Festplatten durch. Sein Interesse widmet er zunehmend auch mobilen Themen wie Smartphones und Tablets.
Email:
Connect:
Aufmacherbild
Intel bietet mit der Xeon-7500-Serie 8-Core-CPUs für Systeme mit zwei, vier und mehr Sockeln an. In der 4-fach Konfiguration enteilt der getestete Xeon X7560 seinem Vorgänger Xeon X7460 in der Performance oft um den Faktor 3.
Intels Xeon-7500-Serie eignet sich für Server mit zwei, vier oder mehr Prozessoren. Die 8-Core-CPUs merzen die Schwachpunkte der Xeon-7400-Vorgängerserie mit langsamen FSB und Speicher-Controller im Chipsatz aus. Zwei pro Prozessor integrierte Speicher-Controller steuern jeweils acht DDR3-DIMM-Channels auf. Die Kommunikation zwischen den Xeon-7500-CPUs erfolgt über QuickPath-Schnittstellen. Bei Xeon-7400-Servern müssen die CPUs noch via FSB über den Chipsatz kommunizieren - ein Flaschenhals. Auch der Speicherzugriff über den Chipsatz ist im Vergleich zu modernen Architekturen "quälend" langsam.
In einem ersten Test mussten sich die Xeon-X7560-CPUs (2,26 GHz / 8 Core / 24 MByte L3-Cache) in der 2-Sockel-Konfiguration der Konkurrenz stellen. Obwohl die CPUs für Systeme mit vier oder mehr Prozessoren prädestiniert sind, positioniert Intel die 7500er Serie auch in diesem Segment. Allerdings sind in 2-Sockel-Systemen die konkurrierenden Xeon-5600-Modelle (6 Kerne) und AMDs Opteron-6100-Serie (12 Kerne) hinsichtlich Performance und Energieeffizienz den Xeon-7500-CPUs überlegen. Die Vorteile von Intels Xeon-7500-Plattform liegen abseits von Performance im massiven möglichen Speicherausbau sowie den RAS-Features.
Jetzt testen wir die Xeon-X7560-Prozessoren in ihrem eigentlichen Metier - Servern mit vier Sockeln. Bei summierten 32 Kernen sowie durch das zusätzliche Hyper-Threading insgesamt 64 Threads ist von einer sehr hohen Rechenleistung auszugehen. Als Vergleich dient die Vorgängerplattform mit vier Xeon X7460 (Hexa-Core). So können wir Ihnen die zu erwartenden Vorteile beim Wechsel auf die neue Generation zeigen.
Wir überprüfen die Performance der CPUs bei Integer- und Floating-Point-Anwendungen sowie bei Verschlüsselung, Rendering und Simulation. Die Geschwindigkeit bei Java-Applikationen wird ebenso untersucht wie die Energieeffizienz der Systeme. Außerdem messen wir den Speicherdurchsatz der Server und zeigen die Virtualisierungsleistung auf.
Derzeit befindet sich ein Dell PowerEdge R815 auf dem Weg ins TecChannel-Testlabor. Der 4-Sockel-Server ist mit AMDs Opteron-6100-Prozessoren ausgestattet. Sobald wir das System mit den 12-Core-CPUs fertig gestestet haben, finden Sie die Ergebnisse im Vergleich zum 4-fach Xeon-X7560-Server auf TecChannel.
'Server-Newsletter' bestellen!
Links zum Artikel



Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: