Software-definierte Umgebungen

IBM feuert Produktbreitseite für SDE ab

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Foto: IBM
Foto: IBM
IBM hat auf der Edge 2013 in Las Vegas etliche neue Produkte quer über das Portfolio hinweg an. Anwender sollen damit in die Lage versetzt werden, einfacher Software-definierte Umgebungen (SDE) zu realisieren.
Mit zahlreichen Updates bei Speicherlösungen, Technical Computing, Power Systems, "PureSystems", "System x" und Networking sollen IBM-Kunden mehr Möglichkeiten erhalten, eine intelligentere IT-Infrastruktur für ihr Unternehmen zu realisieren.
Zu den angekündigten Neuheiten gehören Erweiterungen der IBM "Storage-Systems"-Speicherproduktlinie (Flash, Disk, Tape), die Anwendern einen schnelleren Zugriff auf geschäftskritische Informationen und mehr Einblicke in Zusammenhänge geben sollen. Neue High-Performance-Computing-Lösungen integrieren HPC-Fähigkeiten in Mainstream-Server, damit mehr Kunden zu ihre ständig steigenden Datenmengen schneller verarbeiten können.
Neue Funktionen für die PureSystems-Familie der hochintegrierten Systeme mit Expertenwissen können Kunden dabei helfen, mögliche Sicherheitsrisiken beim Einsatz von Cloud-Lösungen zu senken. Sie ermöglichen auch eine schnelle Wiederherstellung im Notfall; eine Mobile-Lösung aus "IBM Worklight" auf PureSystems (Power und x86) soll überdies Mobile-Anwendungen in einer halben Stunde einsatzbereit machen.
Zum 25. Jahrestag der IBM i-Betriebssystemplattform (früher OS/400 beziehungsweise System i) stellt "Big Blue" die "IBM i 25th Anniversary Edition" vor. Die Sonderedition enthält eine kostenfreie IBM i 7.1 Prozessor-Lizenz sowie drei Service-Gutscheine und ist auf "Power 720" oder "Power 740" erhältlich.
Außerdem ist der Supercomputer "Watson" jetzt als Kundenberatungssystem (CRM) verfügbar und den Numbercruncher "BlueGene" kann man als Mittelstands-/Expresslöung ab 1,75 Millionen erstehen. Insgesamt stecken in den Neuvorstellungen nach Angaben der IBM Investitionen von weit über einer Milliarde Dollar Entwicklungs- und Akquisitionsaufwand.
Eine ausführlichere Berichterstattung zu den einzelnen neuen Produkten folgt. (Computerwoche/hal)
'Server-Newsletter' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.



Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: