Ratgeber Server-Systeme

Der richtige Tower-Server für kleine Unternehmen

16.10.2013 (aktualisiert) | von Bernhard Haluschak (Redaktion) 
Bernhard Haluschak
Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server- und Netzwerk-Umfeld zurück. Besonders reizvoll sind für ihn neue Technologien wie Virtualisierung und Cloud sowie die rasante Evolution von Smartphone und Tablets. Im diesem Kontext ist für den Fachredakteur auch das Thema Security äußerst wichtig. Die kritische Betrachtung der IT  in Form von Tests und das Auseinandersetzen mit dieser sammelte der Technologie-Experte vor seiner journalistischen Laufbahn in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Email:
Connect:
Aufmacherbild
In kleinen Firmen sind Tower-Server probate Systeme für die IT-Infrastruktur. Bei der Auswahl sollten IT-Verantwortliche aber einige wichtige Aspekte wie Ausfallsicherheit, Erweiterbarkeit und das Server-Management beachten.
Für die IT-Infrastruktur in kleinen Unternehmen kommen häufig universell verwendbare Tower-Server zum Einsatz. Bei diesen Systemen ist der Aufstellungsort häufig problematisch. Denn oft steht kein klimatisierter Maschinenraum zur Verfügung. So müssen der lebenswichtige Server und die notwendigen Switches oft im nahen Bereich der Büros aufgestellt werden.
Darüber hinaus bildet oft ein einziger Tower-Server das Herzstück der Unternehmens-IT. Das Risiko eines großen finanziellen Schadens wächst zusätzlich, wenn Virtualisierungs-Technologie auf diesem System zum Einsatz kommt.Fällt dieser aus, ist ein Arbeiten nahezu unmöglich. Um eine solche Katastrophe zu vermeiden, sind oft teure Cluster-Lösungen notwendig. Doch auch Tower-Server bieten in diesem Zusammenhang ein gewisses Maß an Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit - wenn man bestimmte Aspekte beim Kauf dieser Systeme berücksichtigt.
Und nicht nur der Schutz vor einem Ausfall ist beim Betreiben eines Tower-Servers wichtig. Auch Kriterien wie das Management des Servers, die Energieeffizienz, die Erweiterbarkeit und nicht zuletzt der Service und der Support sollten beim Erwerb eines Tower-Servers eine Rolle spielen.

Rechenleistung und Erweiterbarkeit

Da ein Tower-Server in der Regel die Steuerzentrale der Unternehmens-IT bildet, sollte dieser in puncto flexibler Rechenleistung und Erweiterbarkeit mit Komponenten wie Storage, Netzwerk oder Hauptspeicher entsprechende Optionen bieten. In Bezug auf Rechenleistung ist ein System mit einer aktuellen Dual-Socket-Lösung empfehlenswert. Dabei hat man die Möglichkeit, mit einer CPU zu starten und bei Bedarf das System mit einem zusätzlichen Prozessor zu erweitern.
Zusätzlich hat man auf der Prozessorseite die Option, die Rechenleistung jederzeit und je nach Bedarf nach oben zu skalieren. Hersteller wie AMD oder Intel bieten ein umfangreiches CPU-Portfolio an Server-Prozesoren mit entsprechender Rechenleistung an. Allerdings muss man sich bereits im Vorfeld auf einen CPU-Hersteller und eine aktuelle Sockel- und Prozessortechnologie festlegen, da technologisch bedingt die Systeme nicht kompatibel zueinander sind.
Viele moderne Server beherrschen das sogenannte Power Capping Mit dieser Technologie lässt sich der Leistungsverbrauch der Maschinen steuern, das heißt, dass Systeme in Zeiten sehr hoher Beanspruchung auf maximaler Leistung laufen können. Damit lassen sich zu Spitzenzeiten die Server auf höherem Level fahren, um Anforderungen schneller zu bedienen. Bei geringerer Beanspruchung können dann die Leistungs-Level begrenzt werden, um sie anderen Systemen zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Administrator über einen definierten Zeitraum die Leistungsaufnahme misst und auf Basis der Messergebnisse ein Profil für die Leistungsverteilung auf die einzelnen Server erstellt. Das Power Capping führt außerdem dazu, dass auch die Klimaanlage weniger beansprucht wird und damit auch hier der Energieverbrauch sinkt.
Erweiterungsfreudig: Ein Tower-Server sollte über genügend freie Steckkarten-Slots für optionale Erweiterungen verfügen.
Erweiterungsfreudig: Ein Tower-Server sollte über genügend freie Steckkarten-Slots für optionale Erweiterungen verfügen.
Erweiterungsfreudig: Ein Tower-Server sollte über genügend freie Steckkarten-Slots für optionale Erweiterungen verfügen.
Nach Expertenmeinungen von IDC und Gartner muss die IT dynamisch mit dem Unternehmen wachsen. Deshalb sollte der IT-Zuständige diesen Aspekt in Bezug auf Erweiterbarkeit des Servers berücksichtigen. Das betrifft in erster Linie das Storage-Subsystem, die Steckkarten-Slots, die Hauptspeichersockel, die Netzteile sowie die Upgrade-Fähigkeit des Mainboards auf leistungsfähigere Prozessoren. Gerade die Hauptspeichererweiterbarkeit spielt eine zentrale Rolle, wenn es um Virtualisierungstechnologien geht, da diese sehr speicherintensiv sind. So braucht jede virtuelle Instanz eine bestimmte Menge an Hauptspeicher. Bei mehreren hundert möglichen VMs, kam man sich schnell ausrechnen, wie viel Systemspeicher erforderlich ist und das bei einer begrenzten Anzahl von DIMM-Speicherplätzen.
'Server-Newsletter' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.



Das k��nnte Sie auch interessieren
Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: