Sie sind hier: Produkte » Tools » PC+Mobil » System Explorer

System Explorer

RSS
Testberichte (2)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
System Explorer
System Explorer
Hersteller: Mister Group
Aktuelle Version: 4.2.2
Preis: kostenlos
Sprache: deutsch; mehrsprachig
System: Microsoft Windows

Kostenlose Systemsoftware für Windows

System Explorer: Detaillierte Systeminformationen anzeigen

13.10.2013 (aktualisiert) | von Thomas Rieske (Autor) 
Thomas Rieske arbeitet seit Oktober 2002 als freiberuflicher IT-Fachjournalist und Autor. Zu den Themenschwerpunkten des Diplom-Übersetzers zählen unter anderem Computersicherheit, Office-Anwendungen und Telekommunikation.
Aufmacherbild
Microsoft hat den in Windows integrierten Taskmanager zwar mit jeder neuen Betriebssystemversion erweitert. Dennoch vermissen erfahrene Anwender mitunter weitergehende Funktionen. Der System Explorer verspricht, deutlich mehr als das Original.
Funktionalität: Das Tool System Explorer präsentiert zahlreiche Systeminformationen, zum Beispiel über laufende Prozesse, vorhandene Treiber, Internet-Explorer-Add-ons, Dienste und Netzwerkverbindungen. Detaillierte Auskünfte zu den hinter den Prozessen steckenden Dateien lassen sich per Mausklick über die Internetdatenbank des Herstellers abrufen. So kann man leichter abschätzen, ob sich möglicherweise eine Malware auf dem Rechner eingenistet hat. Erhärtet sich der Verdacht auf einen Virenbefall, kann man darüber hinaus verdächtige Dateien online über VirusTotal oder Jotti's Malware Scan überprüfen lassen Außerdem bereitet die Software die Auslastung von Ressourcen wie Prozessor und Arbeitsspeicher grafisch auf. Systemänderungen lassen sich mithilfe von Momentaufnahmen verfolgen, die man für Dateien und Registry-Einträge anlegen und später miteinander vergleichen kann.
Durchblick: Der System Explorer zeigt dem Anwender detailliert die Auslastung seines Systems.
Durchblick: Der System Explorer zeigt dem Anwender detailliert die Auslastung seines Systems.
Durchblick: Der System Explorer zeigt dem Anwender detailliert die Auslastung seines Systems.
Wer kein Interesse daran hat, dass Uralt-Treiber auf seinem PC für mögliche Sicherheitslücken sorgen, kann deren Versionsstand mit einer Treiberdatenbank abgleichen. Diese Funktion stammt allerdings nicht vom Programmanbieter, sondern von der Firma eSupport.com, die dazu ihren Dienst DriverAgent bereitstellt. Das Ergebnis lässt sich auf einer Seite im Browser anzeigen. In diesem Scan-Bericht findet sich auch gleich ein passender Download-Link für veraltete Treiber.
Installation: Nach dem Aufruf der rund 2 MByte großen Installationsdatei verläuft das Setup Windows-typisch per Assistent. Die wenigen Fragen, etwa nach dem Zielordner, sind rasch beantwortet. Anschließend steht das Tool ohne Neustart zur Verfügung. Der Hersteller bietet auch eine portable Version an, die ohne Installation auskommt.
Bedienung: Standardmäßig organisiert der System Explorer die Auskünfte zum Computer auf drei Registerkarten. Unter Prozesse sind alle laufenden Prozesse aufgeführt. In Tabellenform finden sich neben dem dazugehörigen Dateinamen Angaben zu dessen CPU-Auslastung, belegtem Arbeitsspeicher und Startparametern. Eine grafische Darstellung erhält man nach einem Doppelklick auf den Prozessnamen. Über das Kontextmenü lassen sich Prozesse zum Beispiel beenden, anhalten oder in der Priorität verändern. In der Registerkarte Systemleistung führt das Tool die Auslastung der wichtigsten Ressourcen, etwa der Prozessorkerne oder der Netzwerkverbindung, in grafischer Form auf. Unter Systemverlauf lässt sich feststellen, welche Aktionen Prozesse, Netzwerkverbindungen und Ereignisse auf dem Rechner ausführen. Diese Liste kann man nicht filtern, wohl aber durch einen Klick auf den entsprechenden Spaltenkopf sortieren.
Wer zusätzliche Informationen anzeigen möchte, kann weitere Registerkarten einfügen. Dazu muss der Anwender auf das Pluszeichen neben dem letzten Register klicken und anschließend aus einem Pulldown-Menü den gewünschten Eintrag auswählen. Auf diese Weise kann man unter anderem auch Autostartprogramme, angemeldete Benutzer und Dienste anzeigen. Eine Möglichkeit, die vielfältigen Informationen in einer Protokolldatei zu speichern, ist lediglich für die Angaben unter Systemverlauf vorgesehen. Auf der gleichnamigen Registerkarte kann man über den Menübefehl Datei / Einstellungen die entsprechende Option vornehmen.
Fazit: Der kostenlose System Explorer ist als Ersatz für den Windows-Taskmanager bestens geeignet. Er erfüllt nicht nur die bekannten Standardaufgaben wie die Prozessüberwachung und die Anzeige der Ressourcenauslastung. Das Tool informiert darüber hinaus auch über Autostartprogramme, gleicht verdächtige Dateien mit Virendatenbanken ab und spürt veraltete Treiber auf. (cvi/mje)
System Explorer
Version:
4.2.2
Hersteller:
Download Link:
Sprache:
Deutsch und andere
Preis:
kostenlos (Freeware)
System:
Alternativen:
'Windows-Newsletter' bestellen!