Windows warten und kontrollieren

System- und Admin-Tools, die viel Arbeitszeit sparen

26.06.2014 (aktualisiert) | von Michael Rupp
Aufmacherbild
Administratoren und versierte Anwender brauchen gute Softwarewerkzeuge, mit denen sich routinemäßige Verwaltungsaufgaben an Windows-Clients schnell und einfach erledigen lassen.
Das Szenario ist bekannt: Man lädt ein vom Hersteller mit knackigen Attributen beworbenes System-Tool herunter und installiert es. Doch rasch stellt man fest, dass das Utility nicht hält, was der Anbieter verspricht. Oder das Programm leistet nicht mehr als der Helfer, den man bislang nutzt. Bei den hier vorgestellten Utilities passiert das garantiert nicht. Unsere Auswahl beschränkt sich auf wenige, dafür aber leistungsfähige Werkzeuge zur Systempflege. Bei der Zusammenstellung haben wir jenen Programmen den Vorzug gegeben, mit denen sich Aufgaben möglichst rasch durchführen lassen - damit genügend Zeit für andere Tätigkeiten bleibt.
In der Regel sind für die Programme Administratorrechte erforderlich. Bei Bedarf macht Sie die Benutzerkontensteuerung in Windows 7 oder Windows 8 auf diesen Umstand aufmerksam. Dann müssen Sie einen Benutzernamen und das korrespondierende Passwort für ein Konto mit Admin-Rechten eingeben und die Aktion bestätigen.

Modular aufgebautes Administratorpaket

Das Windows System Control Center (WSCC) ist ein leistungsfähiges Programmpaket für Administratoren und versierte Windows-Nutzer. Es umfasst eine Vielzahl teils sehr spezieller Hilfsprogramme. Nur rund 4 MByte groß ist das für Privatnutzer kostenlose Windows System Control Center nach dem Herunterladen von der Herstellerseite und dem Auspacken. Systemnahe Utilities von Nirsoft und Microsoft Sysinternals stehen bei dieser Softwarezusammenstellung im Vordergrund.
Über das Windows System Control Center lassen sich die einzelnen Programme leicht auffinden und öffnen. Das Auswahlmenü ist englischsprachig. Der Clou: Die Programme selbst werden zu Beginn nicht mitgeliefert, sondern auf Knopfdruck in der jeweils neuesten Version aus dem Internet auf Ihren PC geladen.
Toolkit einrichten: Laden Sie das Windows System Control Center von der Herstellerseite. Entpacken Sie das Archiv in einen leeren Ordner. Ein Doppelklick auf die Datei wscc.exe startet die Software.
Hilfsdienst: Das Windows System Control Center ist ein leistungsfähiges Programmpaket für Administratoren und versierte Windows-Nutzer.
Hilfsdienst: Das Windows System Control Center ist ein leistungsfähiges Programmpaket für Administratoren und versierte Windows-Nutzer.
Hilfsdienst: Das Windows System Control Center ist ein leistungsfähiges Programmpaket für Administratoren und versierte Windows-Nutzer.
Software laden: Klicken Sie rechts oben auf Updates und warten Sie, bis das Programm die Softwareliste überprüft hat. Anschießend klicken Sie auf Install. Der Update-Manager lädt die Programme von der Nirsoft- und Sysinternals-Internetseite herunter und entpackt sie automatisch. Warten Sie, bis die einzelnen Programme auf Ihrem PC geladen und eingerichtet wurden. Im Fenster sehen Sie den Fortschritt der Aktion.
Updates einspielen: Ein Klick auf Updates bringt die Programmsammlung auch später auf den neuesten Stand. Der Update-Manager aktualisiert dann bereits heruntergeladene Software und richtet zusätzlich neue Programme ein.
'Business-Newsletter' bestellen!
Links zum Artikel




Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: