Top 10 mit Acer, Apple, Dell, Fujitsu und HP

Die beliebtesten Business-PCs des Jahres 2012

Bernhard Haluschak
Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server- und Netzwerk-Umfeld zurück. Besonders reizvoll sind für ihn neue Technologien wie Virtualisierung und Cloud sowie die rasante Evolution von Smartphone und Tablets. Im diesem Kontext ist für den Fachredakteur auch das Thema Security äußerst wichtig. Die kritische Betrachtung der IT  in Form von Tests und das Auseinandersetzen mit dieser sammelte der Technologie-Experte vor seiner journalistischen Laufbahn in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Email:
Connect:
Foto: Lenovo
Foto: Lenovo
Business-PCs sind im Office-Umfeld immer noch beliebt. Auf Basis unserer Produktdatenbank haben wir ermittelt, welche Systeme bei den TecChannel-Lesern 2012 auf das meiste Interesse stießen. Vorab: Die Vorliebe für Desktop-PCs überwiegt die für die klassischen Mini-Tower-Rechner.
Im Vergleich zu unseren regelmäßigen Auswertungen der Business-PCs mit einem Messzeitraum von drei Monaten haben wir auch bei der Jahresliste die Seitenabrufzahlen für die Produkte durch die Leser in der TecChannel-Produktdatenbank ermittelt. Im Fall der beliebtesten Business-PC-Systeme des Jahres wurde das ganze Jahr als Messintervall zugrunde gelegt.
In unser Business-PC-Portfolio haben wir sowohl Desktop- als auch Tower-Rechner-Systeme aufgenommen. Auch All-in-One-Lösungen und Ultra-Small-Form-Faktor-Computer sind mit von der Partie. Auf Basis dieser "Mischung" haben wir die am meisten abgerufenen Office-PCs ermittelt. Das Ergebnis überrascht nicht: Lösungen im klassischen Desktop- sowie Mini-Tower Gehäuseformfaktor liegen in der Gunst der Leser vorne. Allerdings erfreuen sich Ultra-Mini-Formfaktoren wie Apple Mac-mini, Lenovo ThinkCentre M72e und Fujitsu Esprimo Q9000 ebenfalls großer Beliebtheit.
Der Hauptvorteil der "Klassiker" liegt dabei ebenfalls klar auf der Hand: der Preis. Aufgrund des Gehäuseformfaktors sind sie montagefreundlich bei der Herstellung. Darüber hinaus werden in diesen Systemen vorwiegend preiswerte Standardkomponenten verbaut. Weitere Vorzüge für die Käufer sind die gute Erweiterbarkeit und die Flexibilität. Kehrseite der Medaille: der große Platzbedarf und das oft unförmige Gehäusedesign. Gerade im Front-Office-Bereich sind daher kleine Lösungen oder schicke All-in-One-Desktop-Systeme im Vorteil.
Weitere wichtige Auswahlkriterien für die Vor- und Nachteile von Business-PCs sind Management und Support. In großen PC-Infrastrukturen werden einheitliche Systeme deshalb bevorzugt - sie sind leichter zu verwalten. In Bezug auf den Support spielt der Gehäuseformfaktor wieder eine wichtige Rolle: Ist eine Systemkomponente defekt, zum Beispiel Festplatte oder Netzteil, lassen sich diese in einem Standardgehäuse wesentlich schneller und dadurch kosteneffektiver wechseln.
In diesem Jahresüberblick tun sich Rechner, die bereits zu Beginn des Jahres erhältlich sind, naturgemäß ein wenig leichter. Denn diese Geräte haben mehr Zeit, Klicks der TecChannel-Leser einzufahren. So können sich auch einige renommierte Klassiker in die Liste einreihen, die bereits seit geraumer Zeit auf dem Markt sind. Teilweise wurden einige dieser Systeme von Herstellern sogar schon abgekündigt. (hal)
'Nachrichten morgens' bestellen!