Android-Tablet und Touch-Display

Test: Viewsonic VSD220 Smart Display mit Android 4.0

Bernhard Haluschak
Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server- und Netzwerk-Umfeld zurück. Besonders reizvoll sind für ihn neue Technologien wie Virtualisierung und Cloud sowie die rasante Evolution von Smartphone und Tablets. Im diesem Kontext ist für den Fachredakteur auch das Thema Security äußerst wichtig. Die kritische Betrachtung der IT  in Form von Tests und das Auseinandersetzen mit dieser sammelte der Technologie-Experte vor seiner journalistischen Laufbahn in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Email:
Connect:
Foto: ViewSonic
Foto: ViewSonic
Das VSD220-System von Viewsonic integriert die Funktionalität eines Android-4.0-Tablets in ein 22-Zoll Touch-Display. Damit lässt sich die All-in-One-Lösung universell nutzen und platzsparend aufstellen. Welche Pluspunkte und Kritiken das multifunktionale Smart Display sonst noch bietet, zeigt unser Test.
Der Monitorhersteller Viewsonic kombiniert zwei Technologien und bringt mit dem VSD220 ein Gerät auf den Markt, das das Android Betriebssystem in einem 22-Zoll großen Multi-Touchdisplay beherbergt. Somit kann das System quasi als übergroßes Android-Tablet genutzt werden, aber auch als PC-Monitor eingesetzt werden. Als Betriebssystem des VSD220 Smart Display kommt Android 4.0, Codename Ice Cream Sandwich, zum Einsatz. Der 22-Zoll-Monitor besitzt eine sichtbare Diagonale von 21,5-Zoll und beherrscht die Full-HD Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten.
Mit dem System soll das Surfen oder die Nutzung von Android-Apps auf einem großen Monitor besonders komfortabel sein: Laut Viewsonic soll sich das VSD220 Smart Display im Businessumfeld als flexible Lösung für Android-Applikationen etwa im Gastronomieumfeld oder für Informationsaufgaben und Kioske eignen.
Darüber hinaus soll das VSD220-System eine preiswerte Möglichkeit sein, ohne einen Rechner auf das Internet zu zugreifen. Mit dem Zweipunkt-Touchscreen, dem integrierten Android-Betriebssystem und den Zugriff auf Apps von Google Play haben User alles in einem Gerät: Tablet-ähnliches Internetsurfen, ein touchfähiges Display und einen Computer - so die Vorstellungen des Herstellers. Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und getestet, ob Wunsch und Wirklichkeit übereinstimmen.

Technische Details zum Viewsonic VSD220

Das treibende Kraft des Viewsonic VSD220 bildet eine Dual-Core-CPU von Texas Instruments. Der Prozessor TI OMAP 4430 ARM Cortex-A9 taktet mit einer Frequenz von 1 GHz. Aktuelle Android-Tablets arbeiten mit deutlich schnelleren CPUs. Dennoch sollte die Performance ausreichen, um mit dem Android-Gerät flüssig arbeiten zu können. Dem System spendierte der Hersteller insgesamt ein GByte Arbeitsspeicher und für Applikationen stehen acht GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Wer mehr Speicher benötigt, der kann einen SD-Karten-Slot zur Speichererweiterung nutzen.
Das Display misst 22-Zoll, hat aber eine nutzbare, sichtbare Diagonale von nur 21,5 Zoll. Das Widescreen-Display besitzt ein LED-Backlight, das insgesamt 1920 x 1080 Bildpunkte beleuchtet und somit-auch HD-Qualität bietet. Für Bilder- und Videoaufnahmen steht dem Anwender auf der Stirnseite des Systems eine720p-Kamera mit einer Auflösung von 1,3 Megapixel parat. Die Soundausgabe übernehmen zwei 1-Watt-Lautsprecher. Auch ein Mikrophon ist vorhanden.
Kontakt bitte: Das System besitzt alle notwendigen Schnittstellen inklusive einer Kensington-Lock-Vorrichtung.
Kontakt bitte: Das System besitzt alle notwendigen Schnittstellen inklusive einer Kensington-Lock-Vorrichtung.
Kontakt bitte: Das System besitzt alle notwendigen Schnittstellen inklusive einer Kensington-Lock-Vorrichtung.
Die Netzwerkanbindung des Viewsonic-Systems kann über einen 10/100-Mbit-Ethernet-Anschluss erfolgen. Alternativ stehet auch WLAN nach dem 802.11 b/g/n-Standard zur Verfügung. Per Bluetooth lassen sich zusätzliche Peripheriegeräte wie Tastaturen, Mäuse oder Headsets an das Gerät kabellos anschließen. Darüber hinaus stehen dem Anwender insgesamt drei USB-2.0-Ports, 2 x Typ A und 1 x MicroUSB, zur Verfügung. Die ersteren beiden befinden sich an der rechte unteren Seite des Bildschirmes. Sie können als Host-Ports genutzt werden, um USB-Festplatten, entsprechenden Speichers-Sticks oder Drucker anzuschließen. Über einen zentralen Soft-Ein-Ausschalter inklusive einer LED-Betriebsanzeige lässt sich das VSD220 an der Front bequem aktivieren oder deaktivieren. Die Stromversorgung erfolgt dabei über ein externes Netzteil.
'Nachrichten morgens' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.



Links zum Artikel




Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: