Sicherheitsupdates für Microsoft-Produkte

Patch-Day Dezember 2012: Microsoft schließt Sicherheitslücken in Windows, Office und Exchange

Malte Jeschke


Malte Jeschke ist Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.


 
Email:
Connect:
Aufmacherbild
Am Dezember-Patch-Day 2012 veröffentlicht Microsoft sieben Sicherheitsupdates. Diese schließen insgesamt elf Sicherheitslücken. Die kritischen Lücken betreffen Windows, Office und Exchange - also sind diesmal Admins wie Anwender zum zügigen Einspielen der Updates angehalten.
Seit nunmehr Oktober 2003 existiert Microsofts Patch-Day als regelmäßige Einrichtung. An diesem Tag veröffentlicht der Softwarehersteller eine Auflistung entdeckter Sicherheitsrisiken inklusive der Lösungen. Der feste Monatszyklus der gemeldeten Schwachstellen ermöglicht den IT-Verantwortlichen ihre Systeme in einem festen Rhythmus auf den aktuellen Sicherheitsstand zu bringen.
Am aktuellen Dezember-2012-Patch-Day veröffentlicht Microsoft sieben Sicherheits-Bulletins. Von den sieben Sicherheitsupdates, die Microsoft veröffentlichen wird, sind fünf als "kritisch" und zwei als "wichtig" beziehungsweise "hoch" eingestuft. Mit diesen Updates werden insgesamt elf Sicherheitslücken geschlossen. Es sind alle unterstützten Windows-Versionen betroffen, als da wären: Windows XP (SP3), Windows Vista, Windows 7 ebenso wie Windows 8 und RT. Beim den Server-Ausgaben gilt dies für: Windows Server 2003, Server 2008, Server 2008 R2 und natürlich Windows Server 2012.
Ein kritisches Update betrifft Microsoft Office und zwar die folgenden Windows-Versionen: 2003 mit SP3, 2007 mit SP2 und SP3 sowie Office 2010 mit SP1. Die Office Web Apps bekommen ebenfalls ein Update ebenso wie der Exchange Server (2007 und 2010). Einige der sieben Updates erfordern einen Neustart des Systems.
Wie stets am Patch-Day stellt Microsoft auch das Anti-Malware-Tool in der neuen Version 4.15 den Anwendern zur Verfügung.
In der folgenden Zusammenfassung sind die Details der neun veröffentlichten Updates aufgelistet. Die Links zu den Bulletins führen zu den detaillierten Angaben der Sicherheitsbedrohungen. Um die Sicherheits-Updates zu installieren, sollten Sie die Windows-Update-Funktion nutzen. Damit wird gewährleistet, dass alle wichtigen Patches installiert werden. (mje)
Bulletin
Titel
Bewertung / Eigenschaften
Betroffene Software
MS12-077
Dieses Sicherheitsupdate behebt drei vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeiten in Internet Explorer. Die schwerwiegendsten Sicherheitsanfälligkeiten können Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete Webseite mit Internet Explorer anzeigt. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeiten erfolgreich ausnutzt, kann die gleichen Benutzerrechte wie der aktuelle Benutzer erlangen. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
kritisch / Remote-Code-Ausführung
Microsoft Windows, Internet Explorer
MS12-078
Dieses Sicherheitsupdate behebt eine öffentlich und eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Windows. Die schwerwiegenderen dieser Sicherheitsanfälligkeiten können Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer ein speziell gestaltetes Dokument öffnet oder eine schädliche Webseite besucht, in der TrueType- oder OpenType-Schriftartdateien eingebettet sind. Der Angreifer muss den Benutzer zum Besuch dieser Website verleiten, z. B. indem er den Benutzer dazu auffordert, in einer E-Mail-Nachricht auf einen Link zur Website des Angreifers zu klicken.
kritisch / Remote-Code-Ausführung
Microsoft Windows
MS12-079
Dieses Sicherheitsupdate behebt eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Office. Die Sicherheitsanfälligkeit kann Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer eine speziell gestaltete RTF-Datei mit einer betroffenen Version der Microsoft Office Software öffnet oder eine Vorschau davon anzeigt, oder eine speziell gestaltete RTF-E-Mail Nachricht in Outlook mit Microsoft Word als E-Mail Viewer öffnet. Ein Angreifer, der die Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, kann die gleichen Benutzerrechte erlangen wie der aktuelle Benutzer. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
kritisch / Remote-Code-Ausführung
Microsoft Office
MS12-080
Dieses Sicherheitsupdate behebt öffentlich gemeldete Sicherheitsanfälligkeiten und eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Exchange Server. Die schwersten Sicherheitsanfälligkeiten liegen in Microsoft Exchange Server WebReady Document Viewing vor und können Remotecodeausführung im Sicherheitskontext des Transcodierungsdienstes auf dem Exchange Server ermöglichen, wenn ein Benutzer von Outlook Web App (OWA) eine Vorschau einer speziell gestalteten Datei anzeigt. Der Transcodierungsdienst in Exchange, der für WebReady Dokument Viewing verwendet wird, wird im LocalService-Konto ausgeführt. Das LocalService-Konto hat Mindestberechtigungen auf dem lokalen Computer und präsentiert im Netzwerk anonyme Anmeldeinformationen.
kritisch / Remote-Code-Ausführung
Microsoft Server Software
MS12-081
Dieses Sicherheitsupdate behebt eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Windows. Die Sicherheitsanfälligkeit kann Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Benutzer zu einem Ordner navigiert, der eine Datei oder einen Unterordner mit einem speziell gestalteten Namen enthält. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, kann die gleichen Benutzerrechte wie der aktuelle Benutzer erlangen. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
kritisch / Remote-Code-Ausführung
Microsoft Windows
MS12-082
Dieses Sicherheitsupdate behebt eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Windows. Die Sicherheitsanfälligkeit kann Remotecodeausführung ermöglichen, wenn ein Angreifer einen Benutzer dazu verleitet, ein speziell gestaltetes Office-Dokument mit eingebetteten Inhalten anzuzeigen. Ein Angreifer, der diese Sicherheitsanfälligkeit erfolgreich ausnutzt, kann die gleichen Benutzerrechte erlangen wie der aktuelle Benutzer. Für Endbenutzer, deren Konten mit weniger Benutzerrechten konfiguriert sind, kann dies geringere Auswirkungen haben als für Benutzer, die mit administrativen Benutzerrechten arbeiten.
hoch / Remote-Code-Ausführung
Microsoft Windows
MS12-083
Dieses Sicherheitsupdate behebt eine vertraulich gemeldete Sicherheitsanfälligkeit in Microsoft Windows. Die Sicherheitsanfälligkeit kann die Umgehung der Sicherheitsfunktion ermöglichen, wenn ein Angreifer einem IP-HTTPS-Server, der üblicherweise für Bereitstellungen von Microsoft DirectAccess verwendet wird, ein widerrufenes Zertifikat präsentiert. Um die Sicherheitsanfälligkeit auszunutzen, muss ein Angreifer ein Zertifikat verwenden, das von der Domäne für IP-HTTPS-Serverauthentifizierung herausgegeben wird. Für die Anmeldung bei einem System innerhalb des Unternehmens sind immer noch Anmeldeinformationen für das System oder die Domäne erforderlich.
hoch / Umgehung der Sicherheitsfunktion
Microsoft Windows
Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: