Sie sind hier: Produkte » Tools » Netzwerk » Network Uptime Analyzer

Network Uptime Analyzer

RSS
Testberichte (1)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
Network Uptime Analyzer
Network Uptime Analyzer
Hersteller: EnviProt
Aktuelle Version: 2.1.4773
Preis: kostenlos
Sprache: englisch
System: Microsoft Widnows

Netzwerk-Tool

Network Uptime Analyzer - Energieaufnahme der IT-Infrastruktur über das Netzwerk überwachen

12.09.2013 (aktualisiert) | von Bernhard Haluschak (Redaktion) 
Bernhard Haluschak
Bernhard Haluschak ist als Redakteur bei TecChannel tätig. Der Dipl. Ing. FH der Elektrotechnik / Informationsverarbeitung blickt auf langjährige Erfahrungen im Server- und Netzwerk-Umfeld zurück. Besonders reizvoll sind für ihn neue Technologien wie Virtualisierung und Cloud sowie die rasante Evolution von Smartphone und Tablets. Im diesem Kontext ist für den Fachredakteur auch das Thema Security äußerst wichtig. Die kritische Betrachtung der IT  in Form von Tests und das Auseinandersetzen mit dieser sammelte der Technologie-Experte vor seiner journalistischen Laufbahn in Entwicklungslabors, in der Qualitätssicherung sowie als Laboringenieur in namhaften Unternehmen.
Email:
Connect:
Foto: EnviProt
Foto: EnviProt
Der Network Uptime Analyzer überwacht und analysiert die Leistungsaufnahme von IT-Komponenten in einem Netzwerk. Die grafischen Auswertungen verschaffen dem IT-Verantwortlichen einen schnellen Überblick über die Energiekosten der Systeme. Zusätzlich hilft das kostenlose Tool Stromfresser zu entlarven
Funktionalität: Das kostenlose Tool Network Uptime Analyzer ist ein Programm zur Überwachung der Energiekosten einer IT-Intrastruktur. Im ersten Schritt werden alle im Netzwerk befindlichen Komponenten ermittelt. Hierzu kann der Anwender per IP-Bereich oder über den DNS-Namen die Rechner vom Programm suchen lassen. Darüber hinaus kann die Software auch direkt Active Directory Clients einbinden. Sind die Computeridentifiziert müssen diese noch mit einem entsprechenden Leistungsaufnahme bedacht werden. Standardmäßig ergibt das Programm für jeden Rechner 150 Watt und der Preis für eine Kilowattstunde ist mit 21 Cent festgelegt. Die einzelnen Parameter der Clients lassen sich unter dem Menüpunkt Clients prüfen und gegebenenfalls anpassen.
Die zentrale Steuerung des Analyzers erfolgt unter dem Programmreiter Dashboard. Hier erhält der Nutzer auch einen zentralen Überblick der aktuell ermittelten beziehungsweise gesammelten Parameter. Dieses Fenster ist in drei Hauptbereiche gegliedert. Unter PCs bekommt der Anwender die Anzahl der Rechner inklusive weiter Detailinformationen wie die Anzahl der ein- und ausgeschalteten Rechner, augenblickliche Leistungsaufnahme und aktuelle Energiekosten. Unters der Rubrik Statistics werden die Zahlen noch weiter aufgegliedert und detaillierte mit Zahlen unterfüttert. Im Bereich Analyzer muss der Anwender manuell die entsprechenden Parameter vorgeben.
Sind alle eingaben getätigt kann der Network Uptime Analyzer mit dem Button Start Analyzer aktiviert werden. Hat die Software genügend Daten gesammelt, kann man sich die Ergebnisse auf dem Dashboard checken. Für eine grafische Analyse der Informationen ist jedoch das Fenster Detailed Reports vorzuziehen, da diese Informationen mit schicken und anschaulichen Grafiken aufbereitet sind. Der Anwender kann alle relevanten Daten entsprechend einer bestimmten Zeit, einem entsprechenden Timing oder einem Client grafisch ordnen lassen. So lassen sich detaillierte Analysen durchführen.
Stromverbrauchsanalyse: Mit dem Network Uptime Analyzer kann der Administrator seinen Gerätepark in puncto Energieaufnahme überwachen beziehungsweise analysieren.
Stromverbrauchsanalyse: Mit dem Network Uptime Analyzer kann der Administrator seinen Gerätepark in puncto Energieaufnahme überwachen beziehungsweise analysieren.
Stromverbrauchsanalyse: Mit dem Network Uptime Analyzer kann der Administrator seinen Gerätepark in puncto Energieaufnahme überwachen beziehungsweise analysieren.
Installation:. Das 19,9 MByte große Tool kommt ohne Installation oder Agenten aus. Nach dem Download und entpacken des ZIP-Files kann die Software direkt an jedem Windows PC im Netzwerk gestartet werden. Allerdings muss dieser Rechner mindestens das Microsoft .NET Framework 3.5 installiert haben. Da alle Remote-Geräte per PING-Befehl überwacht werden, muss die installierte Firewall im Netzwerk für die korrekte Funktion des Tools ICMP-Pakete durchlassen. Gegebenenfalls muss die Firewall entsprechend angepasst werden.
Bedienung: Der Network Uptime Analyzer ist per Maussteuerung zu bedienen. Die einzelnen Funktionen des Tools sind über drei zentrale Programmreiter Dashboard, Clients, Detailed Report und Saving Potential zugänglich. Die Software ist übersichtlich strukturiert und intuitiv bedienbar. Darüber hinaus besitzt sie über ansprechende grafische Analyseoptionen.
Fazit: Mit dem kostenlosen Programm Network Uptime Analyzer kann sich der IT-Verantwortliche einen aktuellen oder zeitabhängigen Überblick über den Energieverbrauch seiner IT-Infrastruktur verschaffen. Auf Basis dieser Daten lassen sich detaillierte Energiekostenanalysen durchführen. Darüber hinaus lassen sich auch Maßnahmen zur Energiekostenreduzierung überwachen und in detaillierten Reports belegen. Das Tool muss nicht installiert werden und ist intuitiv bedienbar. Für IT-Verantwortliche, die Ihre Energiekosten im Auge behalten wollen beziehungsweise senken wollen, ist das Gratisprogramm nützlich. (hal)
Network Uptime Analyzer
Version:
3.1.4983
Hersteller:
Download Link:
Sprache:
englisch
Preis:
kostenloses Tool, Freeware
System:
Windows
Alternativen:
'Windows-Newsletter' bestellen!