Sicher ins Heimnetzwerk

VPN-Verbindung mit der Fritz!Box einrichten

28.06.2011 | von Daniel Behrens
Foto: AVM
Foto: AVM
Um von Unterwegs sicher im Internet zu surfen oder Daten vom Heimnetzwerk abzurufen empfiehlt sich eine VPN-Verbindung. Diese stellt eine sichere, verschlüsselte Netzwerkverbindung zwischen ihren Computer und dem Heim-Router her. Wie Sie ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) mit Hilfe der Fritz!Box einrichten zeigt unser Workshop.
Wenn Sie über einen öffentlichen WLAN-Hotspot surfen, könnte ein böswilliger Nutzer sämtlichen Datenverkehr mitschneiden und auswerten. Abhilfe schafft ein VPN-Tunnel - eine verschlüsselte Verbindung (VPN) in ein anderes, vertrauenswürdiges Netz, über das alle Datenpakete fließen. Es gibt hierfür eine Reihe kostenloser und kostenpflichtiger Programme und Anbieter - von Hotspot Shield bis hin zu Cyberghost VPN. Aber am vertrauenswürdigsten ist doch immer noch das eigene Netzwerk zuhause. Wenn Sie eine verschlüsselte VPN-Verbindung dorthin aufbauen, haben Sie den zusätzlichen Vorteil, dass Sie auf alle Ihre (eingeschalteten) Rechner und sonstigen Netzwerkgeräte zugreifen können.

Das empfiehlt die Redaktion:

Am einfachsten funktioniert die Einrichtung eines VPNs für Ihr Heimnetz, wenn Ihr (DSL-)Router eine entsprechende Funktion besitzt. Bei vielen Fritzboxen ist das der Fall - sowie bei Profi-Geräten, die dann meistens über die sehr funktionsreiche DD-WRT-Firmware verfügen. Wir erklären die Konfiguration am Beispiel der Fritzbox. Als Alternative beschreiben wir, wie Sie einen Windows-Rechner zum VPN-Server machen. Dieser muss dann allerdings ständig eingeschaltet sein, um Verbindungen entgegenzunehmen.

Achtung: Tempobremse beachten

Bevor es losgeht, noch ein Hinweis: Die Geschwindigkeit, mit der Sie Daten aus Ihrem Heimnetz übertragen können, ist nicht nur von der Internet-Verbindung unterwegs abhängig, sondern auch von dem Upload-Tempo Ihres DSL-Anschlusses zuhause. Das Upload-Tempo (Upstream) ist immer nur ein Bruchteil dessen, was Ihr DSL-Anschluss beim Herunterladen überträgt. Bei einem 16.000er-DSL-Anschluss beträgt der Upstream in der Regel 1024 KBit/s, bei einem 2000er-DSL-Anschluss sind es nur 192 KBit/s. Während die VPN-Verbindung aktiv ist, nimmt auch sämtlicher Internet-Verkehr den Umweg über Ihren Zugang zuhause. Downloads und das Surfen im Web verlangsamen sich entsprechend.
'Netzwerk-Newsletter' bestellen!

Kostenlose AppsGratis-Apps für Smartphones und Tablet-PCs
Holen Sie sich die kostenlosen TecChannel-Apps für iPhone, iPad, Android, bada und Windows 7 Slate. Oder nutzen Sie mobil.tecchannel.de für alle Geräte.