Sie sind hier: Produkte » Server » E-Mail / Groupware Server » Microsoft Exchange Server 2010

Microsoft Exchange Server 2010

RSS
Testberichte (3)
Leser-Rating (0)
Produkt bewerten
5 Mit 5 Sternen bewerten. 4 Mit 4 Sternen bewerten. 3 Mit 3 Sternen bewerten. 2 Mit 2 Sternen bewerten. 1 Mit einem Stern bewerten.
Microsoft Exchange Server 2010
Microsoft Exchange Server 2010
Hersteller: Microsoft
Push-Mail-Unterstützung: Ja
Soft- oder Hardware: Software
Unterstützte Betriebssysteme: Windows Server 2008 SP2 oder R2
Unterstützte Mail-Protokolle: SMTP; POP3; IMAP4
Unterstützte Verzeichnisdienste: Active Directory; LDAP

E-Mail-Archivierung

Exchange-Praxis: Aufbewahrungsrichtlinien richtig einsetzen

10.10.2012 (aktualisiert) | von Thomas Joos (Autor) 
Thomas Joos ist freiberuflicher IT-Consultant und seit 20 Jahren in der IT tätig. Er schreibt praxisnahe Fachbücher und veröffentlicht in zahlreichen IT-Publikationen wie TecChannel.de und PC Welt. Das Blog von Thomas Joos finden Sie unter thomasjoos.wordpress.com.
Aufmacherbild
Über Aufbewahrungsrichtlinien lässt sich in Exchange Server 2010 regeln, wann E-Mails automatisch archiviert werden. Administratoren können eigene Aufbewahrungsrichtlinien erstellen und anwenden. Der folgende Praxisbeitrag erläutert die Vorgehensweise detailliert.
Wenn Sie für ein Postfach in Exchange Server 2010 das Online-Archiv aktivieren, wendet Exchange automatisch die bereits vorhandene Aufbewahrungsrichtlinie an, um E-Mails automatisch zu archivieren. So verschiebt Exchange Nachrichten, die älter als zwei Jahre sind, über diese Richtlinie in das Archiv.
Auf einen Blick: Sie können sich die Standard-Archivrichtlinie in Exchange Server 2010 anzeigen lassen.
Auf einen Blick: Sie können sich die Standard-Archivrichtlinie in Exchange Server 2010 anzeigen lassen.
Auf einen Blick: Sie können sich die Standard-Archivrichtlinie in Exchange Server 2010 anzeigen lassen.
Neben der standardmäßig vorhandenen Aufbewahrungsrichtlinie können Sie auch eigene Richtlinien erstellen und zuweisen. In diesem Fall deaktiviert Exchange die Standardrichtlinie für verbundene Postfäche.
Die Steuerung der Aufbewahrungsrichtlinien nehmen Sie in der Exchange-Verwaltungs-Shell vor. Um sich die vorhandenen Richtlinien und deren Werte anzuzeigen, verwenden Sie das CMDlet get-retentionpolicy. Mit
get-retentionpolicy |fl
erhalten Sie eine formatierte Liste mit allen Daten.

Aufbewahrungs-Tags und -richtlinien im Überblick

Die Aufbewahrungsrichtlinien arbeiten mit sogenannten Aufbewahrungs-Tags (Retention Tags). Über diese legen Sie fest, wann eine E-Mail archiviert werden soll. Mehrere Tags verbinden Sie mit einer Richtlinie, die dann auf die einzelnen Postfächer angewendet wird. Haben Sie für Objekte kein eigenes Aufbewahrungs-Tag festgelegt, verwendet Exchange das Standardrichtlinien-Tag.
In den Retention Tags legen Sie fest, wie lange ein bestimmtes Objekt im Postfach verbleibt und was anschließend passieren soll. Nach Ablauf der Zeit verschiebt Exchange das Objekt in das Archiv, löscht es oder fordert den Empfänger auf, eine bestimmte Aktion durchzuführen. Exchange Server 2010 unterscheidet drei verschiedene Aufbewahrungs-Tags:
Aufbewahrungsrichtlinien-Tags (Retention Policy Tags, RPT) - RPT wenden Aufbewahrungseinstellungen auf die Standardordner im Postfach an, zum Beispiel Posteingang, Gesendete Objekte oder Gelöschte Objekte. Sie können immer nur ein RPT für einen Standardordner in einer Aufbewahrungsrichtlinie hinterlegen. RPT unterstützen keine Kalendereinträge, Kontakte, Journal, Notizen und Aufgaben.
Standardrichtlinien-Tags (Default Policy Tags, DPTs) - DPT weisen Sie unmarkierten (untagged) Objekten in Postfächern zu. Das sind zum Beispiel Nachrichten, auf die kein Tag angewendet wurde, auch nicht durch die Vererbung.
Persönliche Tags (Personal Tags) - Benutzer können Personal Tags manuell zuweisen. Das ist sinnvoll bei selbst erstellten Ordnern oder einzelnen Objekten im Postfach. Sie können zum Beispiel ein Tag erstellen, dass Anwender selbst E-Mails zuweisen können - beispielsweise für geschäftskritische E-Mails, die der Anwender selbst markieren kann.
'Server-Newsletter' bestellen!
Links zum Artikel





Meinungen zu diesem Artikel (3 von 5)
Malte Jeschke
12.10.12 08:31

Nach meinem Verständnis dürfen Sie das. Sie benötigen aber immer für alle Benutzer Standard-CALs und
ocimum
11.10.12 17:52

Vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel! Meine Frage: Beinhaltet dieses Vorgehen den Kauf von
Mike Hartmann
27.05.11 09:19

Das Problem ist behoben, der betroffene Server für sein Fehlverhalten mit einem Reboot bestraft, und
Ihre Meinung zum Artikel
Benutzername:
Passwort: