• Lesertest Samsung Serie 9 900X3C

    1. Einleitung, erste Eindrücke

    Vorweg möchte ich mich bei TecChannel bedanken das Ich die Möglichkeit habe das Notebook ausgiebig zu testen.
    Was einem noch vor dem auspacken auffällt, das Notebook muss verdammt leicht sein. Ich konnte das auspacken natürlich kaum erwarten und haben die Umverpackung gleich geöffnet, wobei mir ein weiterer Schwarzer Karton begegnet. Dieser wirkt aber deutlich hochwertiger wie sonst übliche Verpackungen, sie macht auf mich den Eindruck eines Geschenks. Also hebt man sachte den Deckel und direkt strahlt einen das Notebook an, von dem restlichen Zubehör ist erst mal nichts zusehen.



    Unter dem Notebook findet man nun das Zubehör, wo leider auch nur das nötigste dabei ist.
    • Recovery DVD
    • Quick Start Guide
    • Sicherheits Hinweise
    • Garantie Infos
    • Netzteil
    • LAN-Adapter



    2. Mal genauer hingeschaut

    Das Notebook selber macht einen sehr guten Eindruck, es ist sehr solide und hochwertig verarbeitet. Das Gehäuse wurde als Unibody aus Aluminium gefertigt und besitzt auf der Rückseite eine verschraubte Abdeckung, wohinter sich die Hardware und Akku versteckt.
    Mit einer gesamt Höhe von nur 13,5mm (selbst gemessen) ist es wirklich extrem dünn, es wirkt aber in keinster Weise zerbrechlich. Allein der doch SEHR klein geratene Netzteilanschluss wirkt doch empfindlich, da hätte Samsung vielleicht doch ein etwas anderes designe wählen sollen.
    Im Vergleich zu einem üblichen 15 Zoll Business Notebook (HP ProBook 6540) wirkt der Ultrabook schon etwas mickrig.



    Wenn man ihn öffnet, wird man von einer Tastatur im Standard Layout begrüßt. Ich musste leider schon öfters feststellen das manche Herstelle einen Sport daraus machen den Benutzer die Tasten suchen zu lassen. Ich meine da z.B. die FN Taste die gern mit Strg getauscht wird, auch Tasten wie Entf oder Einf werden gerne auf der kompletten Tastatur verteilt. Beim Samsung allerdings ist dieses nicht der Fall. Was ich besonders gut finde dass Funktionen wie Caps Lock, FN Lock, Mute und WLan durch eine LED hervorgehoben werden, wenn diese eingeschaltet sind.
    Die Tastatur Beleuchtung lässt sich in 5 Schritten Einstellung und ist mit einem inaktivitäts Timer versehn.



    Schauen wir uns einmal die Unterseite an, da findet man Links den 4 in 1 SD-Karten Slot. Im oberen Teil sind 5 Öffnungen, welche der Kühlung dienen, dort befinden sich auch 2 verbaute Lüfter, welche im Falle eines Wärme Staus aktiv werden. Die verbauten Lautsprecher befinden sich links und rechts im unteren Teil.






    3. Technische Daten und Ausstattung

    Prozessor
    Intel Core i5-3317U
    2 Kerne, 4 Threads, 1,7 GHz
    3 MB L3-Cache, AES-NI, VT-d, VT-x
    Chipsatz
    Intel HM75
    Display
    13,3" (33,8 cm) WXGA SuperBright© Plus Matt LED Display
    Reaktionszeit ca. 8 ms, Helligkeit 400 Nit
    Auflösung 1.600 × 900 Pixel (16:9, 138 ppi)
    Grafik Intel HD 4000
    Grafikspeicher 512 MB (shared)
    Arbeitsspeicher 4 GB DDR3-1600 (fest verbaut)
    Festplatte SanDisk 128 GB, SSD, S-ATA 6 Gb/s
    USB 2.0 1× (rechts)
    USB 3.0 1× (links)
    Netzwerk 1× (links, über Adapter)
    VGA 1× (rechts, über Adapter optional erhältlich)
    HDMI 1× (links, Micro HDMI)
    Audio 1× (rechts, 3,5 mm klinke, Ein- und Ausgang kombiniert)
    WLAN 802.11 a/g/n
    Bluetooth 4.0
    Webcam 1,3 MP
    Kartenleser rechts (SD, SDHC, SDXC, MMC)
    Lautsprecher Stereo
    Zeigereinheit Touch Pad (inkl. Scroll Bereich) mit Gestenfunktion
    Akku 40 Wh, 6 Zellen, Lithium-Polymer
    Akku-Laufzeit Bis zu 7 Stunden
    Akku-Ladezeit Ca. 3 Stunden
    Maße [B × H × T] 314,0×218,5x13,5 in mm
    Gewicht 1,16 kg


    4. Softwarepaket

    Leider ist bei diesem Notebook auch vieles installiert was keiner brauch, aber da ist Samsung nicht allein das machen mittlerweile wirklich alle Hersteller. Ich muss aber sagen, dass es sich bei dem Samsung noch in Grenzen hält. Hier mal eine kleine Liste der wie ich finde unnützen Programme:
    • Absolute Reminder
    • Bing Bar
    • CyberLink YouCam
    • Microsoft Office 2010 Starter
    • Microsoft Silverlight
    • Norton Internet Security
    • Norton Online Backup
    • Skype
    • WildTangent Games
    • Windows Live Essentials
    • Natürlich einiges noch von Samsung

    Natürlich ist nicht alles schlecht, was vorher installiert ist, gerade Samsung Easy Settings ist eine schöne Anwendung, da dort alle möglichen Funktionen übersichtlich in einem Programm untergebracht sind. Dort ist es möglich schnell Samsung Features zu bzw. abschalten kann.


    5. Akkulaufzeiten

    Ich habe es versucht einfach die Akkulaufzeiten zu testen hier meine Vorgehensweisen.
    Die minimale Laufzeit habe ich simuliert, indem ich alle möglichen Verbraucher an bzw. auf hoch gestellt habe. Also Display Helligkeit voll aufgedreht wie auch die Tastatur Beleuchtung. Energiesparoptionen auf Höchstleistung und einen Stresstest im Hintergrund ausgeführt, damit eine Last auf der CPU liegt. Dabei kam ich nach 3 Tests auf eine Durchschnittszeit von 2:04 was wirklich gut ist.
    Als nächsten Schritt habe ich versucht die minimale Last zu simulieren, dazu habe ich alles Mögliche weit herunter geregelt Energiesparoptionen wieder auf Samsung gestellt aber das Display abschalten verhindert. Den Stresstest habe ich dieses Mal weggelassen. So bin ich nach 3 Tests auf eine Durchschnittszeit von 9:54 gekommen, was mich sehr überrascht hat.
    Natürlich sind diese beiden Tests nicht mit dem Alltag vergleichbar, daher habe ich ihn ein Paar tage auf der Arbeit eingesetzt. Meine Arbeit besteht vorwiegend aus Serververwaltung via RDP-Sitzung oder über vSphere dazu eben noch die üblichen Office Anwendungen. Alles mit den Standard Settings von Samsung getestet. Im Alltag habe ich so Laufzeiten von 6:21 im Schnitt erreicht.


    6. Alltagseinsatz

    Im Alltag schlägt sich das Notebook recht gut durch die hohe Akkulaufzeit sind auch längere Außeneinsätze möglich, ohne gleich eine Steckdose suchen zu müssen. Das Installieren von zusätzlicher Software geht durch die SSD sehr schnell und das fehlende Optische Laufwerk ist nur ein kleines Manko. Gerade im Business Bereich fände ich einen Anschluss für eine Dockingstation wünschenswert um die Anschlussmöglichkeiten zu erweitern. Leider besitzt das Notebook auch kein UMTS Modul dabei wäre solch ein Modul gerade bei einem Ultrabook von Vorteil. So brauch man leider egal wo man ist einen LAN bzw. WLAN Anschluss.

    Bildschirm

    Der Bildschirm macht eine sehr gute Figur das Bild ist Gestochen scharf, die Farben sind satt und klar. Der Blickwinkel ist auch nur positiv aufgefallen im normalen Gebrauch sind keine nennenswerten Farbänderungen aufgefallen. Durch die automatische Helligkeitsregelung ist in Dunkler wie auch Heller Umgebung immer ein Gutes Arbeiten möglich. Der Fehlende VGA Adapter ist eine Kleinigkeit welche Samsung ruhig hätte beilegen können.
    Die Auflösung von 1600x900 ist für solch einen kleinen Bildschirm doch sehr hoch wodurch längeres Arbeiten an dem Notebook doch recht anstrengend wird. Zum Glück bietet Windows die Möglichkeit die Schriftgröße höher zu stellen was sehr von Vorteil ist. Durch die niedrige Latenz des Displays sind keine Schlieren zu erkennen.

    Temperaturen / Lautstärke

    Bei den doch recht warmen Tagen konnte ich gerade beim Spielen + Akku laden Temperaturen von über 70°C Messen (CPU Temp), wenn der Laptop auf den Beinen liegt wird es dann doch recht unangenehm warm. Aber auch bei diesen hohen Temperaturen ist die Lautstärke des Gerätes in keinster Weise negativ aufgefallen. Nur bei gezielten hinhören ist ein leichtes Geräusch der Lüfter hörbar gewesen.
    Im Office betrieb kommt die CPU Temperatur nicht über 50°C. Geräusche von den Lüftern sind dann nicht wahrzunehmen.


    7. Fazit

    Nach den Tagen komme ich auf ein doch recht Positives Fazit. Samsung hat ein tolles Gerät mit dem Serie 9 900X3C-A02 im Sortiment hat. Gerade die Punkte Mobilität und Qualität werden groß geschrieben was auch die Akkulaufzeiten wie auch die hochwertige Verarbeitung zeigen. Das Fehlende UMTS Modul ist schon ein kleiner Rückschlag da hätte Samsung vielleicht nicht sparen sollen.
    Bei einem Preis von ca. 1350€ hätte ich mich über einen VGA-Adapter und ggf. noch eine kleine Tasche für den Transport gefreut. Das wären keine hohen kosten gewesen hätten das Paket aber noch einmal deutlich aufgewertet.
    Samsung hätte Optional noch eine Größere Festplatte wie auch ein Speicher Upgrade anbieten können, nicht jedem Reichen die doch knappen Speicherreserven.
  • Kategorien (Bereich und Oberbereiche)