Windows XP auf Notebooks

Besonderes Augenmerk hat Microsoft bei Windows XP auf den Notebook-Einsatz gelegt. Welche neuen mobilen Features XP im Vergleich zu Windows 98/Me und 2000 hat und ob der Umstieg lohnt, zeigt dieser Beitrag.

Notebook-Besitzer waren lange Zeit auf Windows 9x als Betriebssystem festgelegt, denn Windows NT und tragbare Computer passen nicht zusammen. Mangelnde Funktionen für Stromsparmodi und nicht vorhandene USB-Unterstützung sind dabei die Hauptgründe. Erst mit Windows 2000 änderte sich das Bild, und ambitionierte Anwender konnten ihr Notebook mit einem stabilen und sicheren Betriebssystem ausstatten. Das einzige Problem dabei: Windows 2000 ist im Vergleich zu Windows 9x/Me nicht gerade billig.

Mit SpeedStep: Als Testkandidat dient uns ein Dell Inspiron 8000 mit Mobile Pentium III.
Mit SpeedStep: Als Testkandidat dient uns ein Dell Inspiron 8000 mit Mobile Pentium III.

Das neue Windows XP ist noch weiter auf die Bedürfnisse von Notebook-Besitzern optimiert. Da es zudem in einer Home-Edition verfügbar ist, halten sich auch die Kosten im Rahmen. Für 254 Mark lässt sich ein Windows 9x/Me auf Windows XP Home upgraden. Wer jedoch schon auf Windows 2000 umgestiegen ist, kann sich jetzt ärgern: Microsoft lässt für Windows 2000 nur ein Upgrade auf XP Professional zu. Und das kostet 489 Mark - so viel wie eine Vollversion von XP Home.