VoIP-Analyse mit Windows- und Linux-Bordmitteln

Voice over IP stellt einige Anforderungen an die Übertragungsstrecke, um eine befriedigende Sprachqualität zu erzielen. Wer auf die IP-Telefonie umsteigen will, sollte daher im Vorfeld die Tauglichkeit seines LANs für VoIP überprüfen.

Als Netzwerkadministrator hat man zwar nur einen Teil der Kommunikationsstrecke unter Kontrolle. Aber schon auf den ersten Stationen – vom Endgerät zum Router in das externe Netz - sollte man die Voraussetzungen für eine gute VoIP-Qualität schaffen. Denn jeder Aussetzer auf den ersten paar Stationen macht sich auch beim Empfänger bemerkbar. Der weitere Weg über diverse Internet-Stationen verbessert die Qualität sicherlich nicht - ganz im Gegenteil.

Übersicht: Der vereinfachte Signalweg einer VoIP-Verbindung mit den Funktionen, die die Signalqualität beeinflussen können. Die sich daraus ergebenden Qualitätsparameter sind ebenfalls angegeben. (Quelle: Acterna)
Übersicht: Der vereinfachte Signalweg einer VoIP-Verbindung mit den Funktionen, die die Signalqualität beeinflussen können. Die sich daraus ergebenden Qualitätsparameter sind ebenfalls angegeben. (Quelle: Acterna)

Spezielle, teure Test-Tools können genau analysieren, ob und mit welchen Qualitätseinbußen zu rechnen ist, oder an welchen Schrauben man noch drehen kann, um die Qualität zu verbessern. Mehr dazu finden Sie in unserem Beitrag VoIP-Performance-Analyse - messtechnische Konzepte und Vorgehensweise. Aber man kann auch mit den Bordmitteln von Windows oder Linux und etwas Wissen über IP und VoIP grob evaluieren, ob dem Einsatz von VoIP etwas entgegensteht.