VIA bringt KT400 - ohne DDR400

VIA hat den Apollo KT400 Chipsatz bei der QuakeCon 2002 offiziell vorgestellt. Der Hersteller preist die Unterstützung für DDR-SDRAM mit 200/266/333 MHz. Das namensgebende DDR400 sparte VIA bei der Vorstellung des KT400 erstaunlicherweise aus.

Statt dessen hebt der Hersteller die Speicherbandbreite von 2,7 GByte/s hervor und die Verbesserungen, etwa den auf 8x hochgeschraubten V-Link. Der KT400 wird demnach ein State-of-the-Art-Chipsatz, was die Features von North- und Southbridge betrifft: AGP 8x, Enhanced 8x-V-Link-Verbindung (533 MByte/s), USB 2.0 und Ultra-ATA 133.

KT400: North- und Southbridge bieten mit USB 2.0 und 8x V-Link neue Technologien. Nur zur offiziellen Bekanntgabe der DDR400-Unterstützung konnte sich VIA nicht durchringen.

Der Grund warum VIA die DDR400-Fähigkeiten des Chipsatz verschweigt, dürfte in den fehlenden Spezifikationen des Speichertyps liegen. Eine Stellungnahme dazu war am Freitag aber nicht mehr zu bekommen. Wie mehrfach berichtet fehlt trotz intensivem Engagement von Samsung dem DDR-400-Speicher die Zertifizierung der JEDEC. Letztlich steht nicht einmal fest, ob der Standard überhaupt kommt oder nicht zugunsten von DDR II übersprungen wird, wir berichteten. Ein Marketingproblem dürfte VIA mit der auf DDR400 ausgerichteten Benennung Namen des Chipsatz auf jeden Fall haben.

Bemerkenswert ist auch, dass VIA die QuakeCon für den offiziellen Launch ausgewählt hat. Anscheinend sieht man das Marktpotenzial des Chipsatz vornehmlich in der Zielgruppe, die Mehrausgaben für Performance nicht scheut: Gamer.

Welche Steigerungen mit dem schnellen DDR-SDRAM mit 400 MHz zu erwarten sind, können Sie in diesem Test nachlesen. (uba)