Universal-Logo für kopiergeschützte Audio-CDs

Die "International Federation of the Phonographic Industry" (IFPI) hat vor wenigen Tagen ein neues Logo vorgestellt, das Konsumenten bei einer CD auf einen Kopierschutz hinweisen soll. Die Musik-Produzenten sind allerdings nicht verpflichtet, dieses "Warnsymbol" auf Ihren Produkten anzubringen.

Laut einem Bericht der PC Welt hat die IFPI das Logo weltweit in 46 Staaten vorgestellt. Konsumenten sollen damit einen international verbreiteten, deutlich erkennbaren Hinweis auf das Vorhandensein eines Kopierschutzverfahrens bekommen. Zusätzlich zu dem Logo können Musik-Konzerne noch weitere Informationen zur benutzten Technologie des Kopierschutzes auf Ihren Produkten anbringen.

Bislang gab es kein einheitliches Logo zur Kennzeichnung kopiergeschützter CDs. Es ist den einzelnen Musik-Labels überlassen, wie und ob sie potenzielle Käufer einer CD auf einen vorhandenen Kopierschutz hinweisen. Der Ärger beim Käufer ist allerdings groß, wenn er von der für teueres Geld erworbenen CD eine Sicherheitskopie anlegen will und dann bemerkt, dass die Musik-CD kopiergeschützt ist.

A-Ha: So soll der Kunde also eine kopiergeschütze CD erkennen.

In Deutschland können Sie eine solche CD zwar wieder zurückgeben, müssen dafür aber wieder den Verkäufer aufsuchen und stehen am Ende ohne CD da. Außerdem entstehen dem Handel aufgrund der Rücknahme zusätzliche Kosten. Mit der Einführung des neuen Erkennungsmerkmals will die IFPI der dadurch entstandenen Verunsicherung bei den Verbrauchern und Händlern entgegenwirken.

Die IFPI vertritt die Interessen der internationalen Musik-Industrie mit mehr als 1500 Unternehmen. Die Organisation hat sich den Kampf gegen die Musik-Piraterie und den Schutz der Urheberrechte auf ihre Fahnen geschrieben. (PC Welt/nie)