Unified Messaging Services im Vergleich

Unified Messaging (UM) vereint verschiedenste Kommunikationsdienste unter einem Dach. Über UM-Anbieter sind Sie überall und jederzeit per SMS, Pager, Voicemail oder Fax und Anrufbeantworter erreichbar.

Kostenlose Dienste im Netz erfreuen sich größter Beliebtheit. Neben den von uns bereits getesteten Free-E-Mail- und Free-Speicherdiensten drängen nun auch immer mehr Unified-Messaging-Dienste (UM) ins Netz. Sie verbinden dabei unterschiedlichste Kommunikationsarten in einem Dienst. Nachrichten lassen sich über einen PC, Notebook, Telefon und über drahtlose Geräte versenden und empfangen. Theoretisch funktioniert Unified Messaging sogar unabhängig vom eingesetzten Kommunikationsgerät.

Bei den UM-Anbietern muss man zwischen offenen und geschlossenen Diensten unterscheiden. Offene sind Jedermann zugänglich, geschlossene Services stehen oft nur für Kunden bestimmter Dienstleister zur Verfügung. So bieten beispielsweise der Webspace-Provider STRATO oder die Telefongesellschaft TelDaFax ihren Kunden UM-Funktionen.

Neben Standardfunktionen stellen einige Anbieter nette Zusatzfeatures bereit. Beispielsweise übernehmen einige auch den traditionellen Briefversand oder bieten eine Computerstimme, die eingetroffene E-Mails vorliest. Alle getesteten Anbieter sind dabei über das Internet und über eine eigene Rufnummer zugänglich.

Das Prinzip von Unified Messaging: Über ein UM-Portal können Sie mit beliebigen Endgeräten unterschiedliche Nachrichtentypen versenden und empfangen.
Das Prinzip von Unified Messaging: Über ein UM-Portal können Sie mit beliebigen Endgeräten unterschiedliche Nachrichtentypen versenden und empfangen.

Gerade mobile Anwender nutzen derlei Dienste gerne und profitieren vom Datenzugriff unabhängig von Zeit und Ort. Einige UM-Dienste bieten diesen Service kostenlos an, andere verlangen dafür ein paar Mark pro Monat.

In Zukunft werden weitere Dienste unter einer einheitlichen Schnittstelle verfügbar sein, beispielsweise Instant Messaging und teamorientierte Anwendungen. Doch so weit ist man heute noch nicht - zumindest nicht bei den unzähligen Anbietern von UM-Diensten.