UNICORE-Grid-Software als Open Source

Im Jahr 2000 startete das Projekt UNICORE Plus zur Kopplung von Supercomputern zu einem Grid. Jetzt wurde eine Open-Source-Lizenz der UNICORE-Grid-Software für Forschungszwecke freigegeben.

Die deutschen Supercomputerzentren initiierten und entwickelten UNICORE (Uniform Interfaces to Computing Resources) als komfortables und sicheres Grid-System mit Fördermitteln des BMBF. Damit schufen sie eine Grid-Infrastruktur für die enge Kopplung dieser Zentren. Die zugehörige Software bietet Wissenschaftlern einen komfortablen, einfachen und sicheren Zugang zu von ihrem Arbeitsplatz weit entfernten Höchstleistungsrechnern. Einige Rechenzentren setzen die Software bereits produktiv ein.

UNICORE: Aufbau und beteiligte Komponenten der UNICORE-Architektur.
UNICORE: Aufbau und beteiligte Komponenten der UNICORE-Architektur.

Inzwischen kommt UNICORE auch bei europäischen Projekten wie EUROGRID zum Einsatz. Zudem stellen die Partner im neuen GRIP-Projekt die Interoperabilität mit dem US-basierten Grid-System Globus und die Kompatibilität mit dem neuen Grid-Standard OGSA (Open Grid Services-Architektur) sicher. Diese Spezifikationen und Standards kombinieren die Vorteile von Grid-Computing mit denen von Webservices.