Umfrage: 42 Prozent der Führungskräfte denken an Kündigung in 2007

Ein Großteil der deutschen Fach- und Führungskräfte denkt an eine Kündigung der Arbeitsstelle noch im laufenden Jahr. Dies ergab eine aktuelle Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone, an der sich mehr als 20.700 Menschen beteiligten.

Dabei gaben 42 Prozent an, in jedem Fall noch 2007 kündigen zu wollen. Für weitere 40 Prozent ist dies eine Möglichkeit, die sie in Betracht ziehen. Nur 18 Prozent sind mit ihrer derzeitigen Stelle zufrieden.

„Die hohe Anzahl von Fach- und Führungskräften, die eine Kündigung noch in diesem Jahr fest vorhaben, ist überraschend. Die hohe Beteiligung und die Ergebnisse der Befragung sprechen dafür, dass ein Großteil von ihnen die derzeit positive Konjunktur als Chance zur Verbesserung der eigenen beruflichen Situation begreift“, so Wolfgang Bruhn, Vorstand der StepStone Deutschland AG.

Gute Konjunktur: Da die Wirtschaft wieder läuft, schauen sich viele Führungskräfte nach neuen Jobs um. (Quelle: StepStone)
Gute Konjunktur: Da die Wirtschaft wieder läuft, schauen sich viele Führungskräfte nach neuen Jobs um. (Quelle: StepStone)

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit dem angegebenen Wert im unteren Bereich. Insgesamt denken 55 Prozent der europäischen Fach- und Führungskräfte an eine Kündigung noch in 2007. Nur 13 Prozent sind mit ihrer derzeitigen Stelle zufrieden. Noch unglücklicher mit ihrer Arbeit sind die Italiener. Hier wollen sich 71 Prozent im laufenden Jahr von ihrem Arbeitgeber verabschieden. Weitere 23 Prozent ziehen dies in Betracht. Zufriedener sind dagegen die Belgier. Hier wollen „nur“ 37 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte ihren Job in den nächsten zwölf Monaten kündigen.

An der Umfrage von StepStone in Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Belgien, den Niederlanden und Frankreich beteiligten sich insgesamt 20.714 Menschen. Allerdings sollte man bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigen, dass der Prozentsatz der Wechselwilligen im Umfeld einer Jobbörse überproportional hoch ist. (ala)