Überprüfung mit Vollast

Ob ein Netz neue Anwendungen oder noch mehr Nutzer verkraftet, kann der IT-Spezialist mit Hilfe von Load-Testing-Werkzeugen prüfen. Sie unterziehen die Komponenten eines Netzes exakt definierten Belastungen, indem sie das typische Verhalten von Nutzern simulieren. Der Vorteil dieses Ansatzes: Die Testszenarien kommen den Bedingungen in der Produktionsumgebung sehr nahe.

Von: Ernst - Eberhard v. Voigt, Bernd Reder

Im Idealfall funktioniert ein Netz nahezu fehlerfrei, und das bei optimaler Leistung, auch wenn es hohen Belastungen ausgesetzt ist.

Die Realität sieht jedoch häufig anders aus: Server-Applikationen stehen nur sporadisch zur Verfügung, die Antwortzeiten gehen gegen unendlich, und die wackere Support-Abteilung führt einen vergeblichen Kampf gegen diese Unzulänglichkeiten, die ein zu knapp dimensioniertes Netz mit sich bringt.

Foto:

Zu den Hilfsmitteln, mit denen der Fachmann feststellen kann, ob ein Netz auch bei hoher Auslastung stabil läuft, zählen Tests vor der Inbetriebnahme. "Load Testing" mit Hilfe spezieller Tools, wie beispielsweise "Smart Test", erlaubt es, alle Komponenten eines verteilten Systems in einer realitätsnahen Produktionsumgebung zu überprüfen. Diese Belastungstests ermitteln die Performance des Gesamtsystems und geben dem Experten Hinweise, auf welche Weise er das Netz optimieren muß, damit die gewünschte Leistung erzielt wird.