VMware ESXi 6: Testumgebung mit vCenter Server aufbauen

Der Workshop beschreibt, wie zum Beispiel eine virtuelle Testplattform zum Testen von VMware vSphere 6 aussehen könnte.
Bildergalerie
Vorkenntnisse:
Funktioniert mit: ESXi 6
Foto: McIek_shutterstock

01Vorbereitungen für die Testumgebung

Um die Möglichkeiten von VMware vSphere 6 optimal zu testen, können Sie mit einfachen Mitteln eine Testumgebung aufbauen. Es besteht zwar generell die Möglichkeit VMware vSphere/ESXi in einer bereits installierten Umgebung zu virtualisieren, allerdings leidet darunter stark die Systemleistung. Besser ist die Verwendung von separater Hardware. Die Software, die Sie benötigen erhalten Sie kostenlos bei VMware, im Falle von ESXi sogar dauerhaft, und von Microsoft.

Wollen Sie in der Testumgebung auch vCenter betreiben, sollten Sie einen Server mit Windows Server 2012 R2 installieren. Generell gibt es aber auch die Möglichkeit vCenter als Linux-Appliance herunterzuladen.

VMware ESXi 6 lässt sich problemlos auch auf herkömmlichen PCs oder Einsteiger-Server testen. Für eine Testumgebung benötigen Sie keine teuren Server, erst beim praktischen Einsatz der Umgebung. Die CPU sollte Virtualisierungstechnologien unterstützen, also mindestens Intel VT oder AMD-V. Dazu sind die meisten aktuellen PCs und auch Einstiegsserver in der Lage. Noch besser ist natürlich die Unterstützung von Intel EPT und AMD RVI. Für eine einfache Testumgebung sollten die PCs mit 8 bis 16 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sein, damit Sie vernünftig die Hosts betreiben können. Natürlich können Sie auch mit 4 GByte testen, allerdings wird das dann eine sehr kleine Testumgebung.

Außerdem sollten Sie genügend Speicherplatz auf den Servern zur Verfügung stellen. Auch hier ist kein teurer Speicherplatz notwendig, herkömmliche SCSI/SATA-Festplatten reichen für eine Testumgebung vollkommen aus. Sie sollten über 120 bis 200 GByte freien Speicherplatz verfügen, damit Sie in der Testumgebung auch einige virtuelle Server betreiben können.

Dazu laden Sie auf der Seite von VMware die ISO-Datei von ESXi 6 herunter, brennen die ISO auf eine CD und installieren zwei PCs oder Server mit der Software. Wie Sie die Software installieren, lesen Sie in diesem Beitrag.

02ESXi 6 und Windows Server installieren

Für den Aufbau einer optimalen Testumgebung benötigen Sie einen Server mit Windows Server 2012 R2. Diesen können Sie entweder in der Testumgebung selbst virtualisieren, zum Beispiel in ESXi oder VMware Workstation. Alternativ können Sie den vCenter-Server auch in Hyper-V virtualisieren, zum Beispiel auf einer Arbeitsstation. Auf diesem Server installieren Sie später auch den Windows vSphere Client, zusätzlich zu vCenter. Den vSphere Client können Sie aber auch direkt auf Ihrer Arbeitsstation installieren. Wichtig ist nur, dass später der Server mit Windows Server 2012 R2 und der vSphere-Client auf die ESXi-Server zugreifen dürfen, damit die Verwaltung funktioniert. ESXi-Server selbst können Sie wiederum auf einem Testserver mit ESXi virtualisieren. Auf diesem Weg erstellen Sie zum Beispiel eine Testumgebung auf physischer Hardware und auf dieser Testumgebung mehrere virtuelle ESXi-Hosts, die Sie mit vCenter zu einem Cluster zusammenfassen.

Erstellen Sie in ESXi eine neue virtuelle Maschine und wählen die benutzerdefinierte Erstellung aus, können Sie bei der Option Andere ESXi 6.x als VM auswählen und installieren. Allerdings müssen Sie jeder VM für ESXi mindestens 4 GByte Arbeitsspeicher zuweisen, ansonsten lässt sich ESXi nicht installieren. Außerdem sollten Sie mindestens 2 CPU-Kerne zuweisen. Durch die Auswahl von ESXi als virtuelles Betriebssystem werden die Virtualisierungstechnologien der CPU zur VM durchgereicht (nested).

ESXi 6 können Sie mit ESXi 6 virtualisieren, zum Beispiel für eine Testumgebung mit physischen und virtuellen Servern.
ESXi 6 können Sie mit ESXi 6 virtualisieren, zum Beispiel für eine Testumgebung mit physischen und virtuellen Servern.
Foto: Thomas Joos

Eine weitere Möglichkeit ist die Verbindung einer virtuellen ESXi-Maschine und einer physischen ESXi-Maschine zu einem gemeinsamen Cluster. Die virtuelle Maschine können Sie dazu sogar auf der phyischen ESXi-Maschine virtualisieren. Auf dieser können Sie sogar noch den Server mit Windows Server 2012 R2 für das vCenter virtualisieren, allerdings sinkt dadurch die Leistung. Wichtig ist, dass der vCenter-Server über mindestens 2 CPUs und 8 GByte Arbeitsspeicher verfügt, da ansonsten der Installationsassisten für vCenter 6 mit einem Fehler abbricht.