Test: T-Mobile MDA Pro

Der MDA Pro weckt hohe Erwartungen. Handelt es sich dabei um einen Pflichtkauf für den mobilen Geschäftsmann oder machen Software-Probleme das Gerät zu einem Ladenhüter?

In dem kürzlich erschienenen Vorabtest haben wir uns die Verkaufsversion des MDA Pro genauer angesehen. Allein hinsichtlich der technischen Daten beeindruckt der neue T-Mobile-Hybrid aus PDA und Smartphone. Neben Bluetooth und WLAN verfügt das Gerät auch über ein UMTS-Funkmodul.

Eleganter Eindruck: Der MDA Pro macht optisch eine Menge her. Bei der Software kommt es aber teilweise zu Aussetzern.
Eleganter Eindruck: Der MDA Pro macht optisch eine Menge her. Bei der Software kommt es aber teilweise zu Aussetzern.

Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 5 zum Einsatz. Die aktuellste Redmonder Entwicklung für PDAs und Smartphones wurde gründlich überarbeitet und bietet jetzt endlich lang vermisste Features. Eine der wichtigsten Neuerungen ist ein dauerhafter Speicher. Dieser sichert Daten auch dann, wenn die Stromversorgung ausfällt. Die mobilen Office-Anwendungen aus dem Hause Microsoft haben ebenfalls ein Update erfahren und arbeiten jetzt besser mit der Desktop-Variante zusammen. Einen ausführlichen Bericht über Windows Mobile 5.0 finden Sie hier.

Ob Microsoft und T-Mobile mit beim MDA Pro aus den bisherigen Fehlern gelernt haben, zeigt Ihnen unser Praxistest.

Kurzinformation MDA Pro

Vertrieb

T-Mobile

Hersteller

HTC

CPU

Intel Bulverde, Taktfrequenz 520 MHz

Speicher

ROM: 128 MByte, RAM: 64 MByte

Betriebssystem

Windows Mobile 5.0

Features

UMTS, WLAN, Bluetooth, drehbarer Touchscreen mit 9,1 cm Diagonale, Zwei Kameras, SIDO- und MMC-Einschub, QWERTZ-Tastatur mit 62 Tasten

Preis (Herstellerempfehlung)

899,00 Euro ohne Vertrag