Test: Pentium 4 mit i845

Der Intel Pentium 4 hatte es bisher schwer gegen den AMD Athlon - auch, weil Rambus-Speicher wesentlich mehr kostet als PC-133-Module. Der neue Chipsatz i845 (Codename: Brookdale) für PC-133-SDRAM und den Pentium 4 soll das ändern.

Extra: For an English version, please click here.

Der Pentium 4 konnte bei unseren Tests in Sachen Performance bislang wenig überzeugen. Lediglich bei speziell auf den SSE2-Befehlssatz angepasster Software und einigen Spielen legte Intels Flaggschiff richtig los und übertrumpfte den AMD Athlon. Nur durch eine höhere Taktfrequenz konnte Intel den Schaden an Image und Umsatz begrenzen.

In einigen Wochen wird Intel mit einem neuen Pentium 4 - Codename Northwood - und einem neuen Chipset i854 - Codename Brookdale - versuchen, das Ruder herumzureißen. Intel selbst gibt sich in Sachen Northwood und Brookdale zugeknöpft. Informationen oder gar Hardware sind nicht zu bekommen.

tecChannel.de hat den i845 dennoch schon jetzt komplett getestet. Die Hardware wurde uns nicht von Intel, sondern von verschiedenen Vertretern aus der Industrie zur Verfügung gestellt. Bei der CPU und dem Chipset handelt es sich um Vorserienversionen, die aber schon jetzt erahnen lassen, welches Leistungspotenzial Intels neue Plattform besitzt.

Hoffnungsträger: Der Pentium 4 für den Socket 478 soll für Intel verlorenen Boden gutmachen.
Hoffnungsträger: Der Pentium 4 für den Socket 478 soll für Intel verlorenen Boden gutmachen.

Bitte beachten Sie, dass wir bei vielen Fotos Bereiche schwärzen oder ausblenden mussten, anhand derer eine Identifikation unserer Industriequellen möglich wäre. Weitere Änderungen an den Fotos wurden nicht vorgenommen. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Namen der Hersteller und Produkte nicht nennen können.