Test: NVIDIA GeForce3 final

Mit finalen Treibern muss NVIDIAs GeForce 3 beweisen, ob die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt waren. Noch im Betatest überzeugte das neue Flaggschiff nicht. Hat sich das Blatt nun gewendet?

Am 27.02.2001 wurde von NVIDIA der GeForce3 vorgestellt. Nach zahlreichen Verzögerungen und Problemen mit den Treibern ist es jetzt, einen Monat später, soweit: GeForce3-Grafikkarten sind fertig und sollen ab Mitte April in den Verkaufsregalen liegen.

Dabei sein wird auch die Gladiac 920 von Elsa. Der Aachener Hersteller stellt uns die finale Retail-Version mit Detonator-11.00-Treiber für einen Test zur Verfügung. Jetzt zeigt sich, wie schnell der GeForce3 wirklich ist. Auf der Verpackung der Elsa Gladiac 920 heißt es vollmundig "bis zu 7-mal schneller als eine GeForce2 Ultra". Davon war in einem ersten Betatest allerdings noch nichts zu bemerken.

Feature-GPU: Mit dem GeForce3 will NVIDIA in punkto Performance und Grafikeffekte neue Maßstäbe setzen.
Feature-GPU: Mit dem GeForce3 will NVIDIA in punkto Performance und Grafikeffekte neue Maßstäbe setzen.

Bereits Anfang März durchlief die Betaversion einer GeForce3-Grafikkarte von MSI unseren Testparcours - noch mit Detonator-10.50-Treiber. Bis auf wenige Ausnahmen enttäuschte der "Wunderchip" und lag des Öfteren hinter den GeForce2-Ultra-Grafikkarten zurück. Erklärungsspielraum wurde schnell in den Treibern gefunden, da diese noch nicht die vielen neuen Funktionen des GeForce3 unterstützten.

In unseren Benchmark-Diagrammen finden Sie deshalb zusätzlich die Werte des GeForce3-Betatests.