Test: AMDs DDR-Chipsatz und neuer Athlon

AMDs 760er Chipsatz für DDR-SDRAM ist fertig. Gleichzeitig gibt es drei Athlon-Modelle mit höherem FSB-Takt. Ein Doppel-Turbolader für Athlon-PCs? tecChannel.de hat ein erstes Mainboard mit DDR-SDRAM zusammen mit der neuen Athlon-CPU getestet.

Extra: For english version click here.

Dem AMD750-Chipsatz für PC100-SDRAM war ein langes Leben beschert. Jetzt, knapp zwei Jahre später, schickt AMD mit dem AMD-760 einen Nachfolger mit DDR-SDRAM-Unterstützung ins Rennen.

AMD Corona: Das Prototypen-Mainboard mit dem 760er-DDR-Chipsatz kann mit bis zu 266 MHz Speicher- und FSB-Takt arbeiten.
AMD Corona: Das Prototypen-Mainboard mit dem 760er-DDR-Chipsatz kann mit bis zu 266 MHz Speicher- und FSB-Takt arbeiten.

Um die volle Bandbreite des AMD-760 und des schnelleren Speichers nutzen zu können, kommen gleichzeitig drei neue Athlon-Versionen: Sie arbeiten mit 1000, 1133 und 1200 MHz Taktfrequenz und 266 statt bisher nur 200 MHz FSB-Takt.

Athlon 1200: Der am höchsten getaktete PC-Prozessor geht jetzt auch mit einer höheren FSB-Taktfrequenz von 266 MHz an den Start.
Athlon 1200: Der am höchsten getaktete PC-Prozessor geht jetzt auch mit einer höheren FSB-Taktfrequenz von 266 MHz an den Start.

Dass DDR-SDRAM tatsächlich einen ordentlichen Leistungsschub ermöglicht, zeigte bereits der von tecChannel.de getestete VIA Apollo Pro266 für Intel-Prozessoren. Die Erwartungen an den AMD-760-DDR-Chipsatz im Zusammenspiel mit der neuen 1200er CPU waren bei unserem Test nicht minder hoch. Durch den höheren FSB-Takt der Prozessoren sollte der Athlon zumindest in der Theorie noch mehr Nutzen aus DDR-SDRAM ziehen können als der Pentium III.