T-Online prüft ISDN-Kompression

AVM wirbt seit einiger Zeit für schnelleres Surfen mit Datenkompression via ISDN. Wie der Hersteller der Fritz!-Card jetzt mitteilt, bietet auch T-Online demnächst das Kompressionsverfahren an.

Eine Sprecherin von T-Online sagte auf Anfrage von tecChannel.de: "Wir prüfen derzeit wohlwollend, ob wir es einführen und wenn ja zu welchem Zeitraum." AVM will das bereits genauer wissen: "Nach Darmstadt, Düsseldorf, Dresden ist seit heute auch in Berlin das schnelle Surfen möglich. Weitere Städte sollen in Kürze folgen. Neben T-Online haben bereits Planet Interkom und Otelo die Kompression aktiviert, Arcor will bis Ende September nachziehen", heißt es in einer Mitteilung.

Schnelle T-Online-Verbindung: AVM hat nach eigenen Angaben den höheren Datendurchsatz über einen B-Kanal mit Komprimierung bereits bei T-Online gemessen.

Die ISDN-Komprimierungstechnik funktioniert mit allen ISDN-Karten. Im Microsoft DFÜ-Netzwerk muss das Komprimierungsverfahren für die Verbindung eventuell unter "Verbindungs-Eigenschaften"/Server-Typen/Softwarekomprimierung "aktivieren" eingestellt werden. Laut AVM arbeitet die Datenkompressionsmethode nach dem Microsoft Point-to-Point Compression Protocol auch MS-Stack genannt, oder wahlweise dem PPP Stac LZS Compression Protocol (STAC LZS, RFC 1974). (uba)