Social Enterprise

Swabr meldet 2500 aktive Unternehmensnetze

Swabr ist eines der deutschen Startups mit einer Lösung für Echtzeitkommunikation im Unternehmen. Mit 2500 aktiven Netzen haben die Berliner jetzt einen neuen Meilenstein erreicht.

Die mehrsprachige Produktivitäts-Software von Swabr (das sich übrigens teilweise via Companisto-Crowdfunding finanziert) wird dabei einer Mitteilung zufolge primär von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Organisationen eingesetzt - und das mittlerweile rund um den Globus: Die Top 10 Länder werden vom Heimatmarkt Deutschland angeführt. Auf Plätzen folgen die USA, Türkei, Spanien, Polen, Großbritannien, Österreich, Russland, Schweiz und Frankreich.

Die vertikalen Einsatzbereiche reichen von kleine Unternehmen (Agenturen, Dienstleister, Startups) über klassische Handelsunternehmen (Autohäuser, Versicherungen, Vertriebsunternehmen), Hotels und Jugendherbergen (Vernetzung von Rezeption, Service-Personal und Leitung), Organisationen (Vereine, Verbände, Stiftungen aus Politik und Wissenschaft), Abteilungen von Großunternehmen (einzelne Departments, Standorte und Abteilungen) bis hin zu sowie Hochschulen (dazu Schulen, Bildungsträger, Lerngruppen).

So sieht der neu gestaltete Newsfeed mit Aktiviäten von Swabr-Nutzern aus.
So sieht der neu gestaltete Newsfeed mit Aktiviäten von Swabr-Nutzern aus.
Foto: Swabr

Vor wenigen Wochen hat Swabr sein Design erneuert. Das Entwickler-Team hat dabei Funktionen und Benutzerfreundlichkeit noch einfacher und intuitiver gestaltet mit dem Ziel, dass jeder Nutzer den Dienst ohne Vorwissen sofort bedienen kann.

Der unter swabr.com erreichbare Dienst wird als Software-as-a-Service (SaaS) aus der Cloud bereitgestellt und läuft ausschließlich auf Servern in Deutschland. Er lässt sich in jedem gängigen Browser und mit allen aktuellen Betriebssystemen einsetzen. In der Premium-Version erhalten Nutzer die volle Datenhoheit (Data Ownership), erweiterte Administrations- und Kontrollfunktionen sowie ausreichend Speicherplatz für Dateien und bis zu 100 Netzwerke pro Unternehmen.