Steve Jobs enthüllt NVIDIAs GeForce3

Völlig überraschend hat Apple-Chef Steve Jobs anlässlich der Vorstellung neuer PowerMacs auf der Macworld Expo in Tokio auch NVIDIAs Grafikchip GeForce3 präsentiert. Der 3D-Beschleuniger soll Ende März für Macs zu kaufen sein.

Wie unsere Schwesterpublikation Macwelt berichtet, zeigten David Kirk, Chief Scientist bei NVIDIA, und Steve Jobs gemeinsam mehrere Animationen auf dem neuen Grafikchip. Der GeForce3 enthält 57 Millionen Transistoren - deutlich mehr als Intels Pentium 4, der mit 42 Millionen auskommen muss. Gegenüber dem GeForce2 GTS mit 25 Millionen Transistoren hat NVIDIA die Zahl der Transistoren mehr als verdoppelt.

Bei diesem massiven Schaltungsaufwand soll der GeForce3 eine Leistung von 76 GFlops, also 76 Milliarden Fließkommaberechnungen pro Sekunde erreichen. Weitere Angaben zu Leistung und Architektur machten Apple und NVIDIA in Tokio noch nicht. So darf weiter spekuliert werden, ob der GeForce3 mit programmierbaren T&L-Einheiten ausgestattet ist. Belegt ist mit den aktuellen Zahlen aber, dass es sich beim jüngst vorgestellten Grafikchip der Xbox, der XGPU, schon um die nächste Generation handelt: Die XGPU soll mehr als 60 Millionen Transistoren enthalten.

Um die Leistung des GeForce3 zu demonstrieren, zeigte Jobs die bekannte Animation einer Schreibtischlampe, die von seiner eigenen Firma Pixar stammt. Anders als vor 15 Jahren berechneten aber nicht Cray-Supercomputer die Einzelbilder, sondern der GeForce3 erledigte das in Echtzeit, berichtet die Macwelt.

Spiele-Guru John Carmack von id Software durfte anschließend den GeForce3 mit seiner neuen 3D-Engine demonstrieren. Zwar gab er den Titel des Spiels nicht preis, es kann sich dabei aber nur um das in der Entwicklung befindliche "Doom 3" handeln.

Grimmig: Dank der Echtzeit-Schatten des GeForce 3 sollen ids Spiele noch gruseliger werden.

Wie Carmack betonte, werden mit der neuen Engine und dem GeForce3 alle Objekte auf Lichteinfall reagieren und realistische Schatten werfen. Einen Erscheinungstermin für das Spiel nannte er nicht.

NVIDIA ließ sich nicht dazu hinreißen, einen Termin für die Auslieferung des GeForce3 zu nennen. Er wird aber nach tecChannel.de vorliegenden Informationen in drei Wochen auch auf PC-Grafikkarten zu kaufen sein. Billig wird auch dieser NVIDIA-Chip nicht werden: Apple will Ende März Karten mit dem GeForce3 und 64 MByte Speicher für 600 Dollar per Web anbieten. Die PC-Versionen dürften erfahrungsgemäß etwas billiger sein, so dass hierzulande mit einem Preis um 1200 Mark zu rechnen ist. (nie)