Rechenzentren im Umbruch

Standard-x86-Server vs. RISC-Unix-Systeme

Klassische RISC-Unix-Systeme müssen sich im Data Center immer mehr gegen Standard-Server mit x86-Architekturen von AMD oder Intel behaupten. Neben hoher Performance und zunehmenden RAS-Features punkten die x86-Server mit geringeren Kosten und höherer Flexibilität.

Aktuelle Standard-x86-Server verfügen über immer mehr Prozessorleistung bei geringerer Leistungsaufnahme. So ist es kaum verwunderlich, dass diese “herkömmliche“ x86-Server für Rechenzentren immer Interessanter werden. Diesen Trend untermauert auch die Entwicklung der weltweiten Umsätze mit Server-Betriebssystemen. Nach Analysen der Marktforscher von Gartner stagniert der Umsatz mit Unix-Systemen nahezu. In einigen Bereichen sehen die Experten sogar rückläufige Tendenzen, trotz langfristigen Lizenz-, Support- und Wartungsverträgen.

Dagegen entwickeln sich Server-Betriebssysteme basierend auf x86-Prozessor-Architektur wie Linux- oder Windows prächtig. In diesem Bereich sind zweistellige Wachstumsraten keine Seltenheit und die Marktbeobachter prognostizieren weiterhin eine positive Entwicklung in diesem Segment. So rechnen die Gartner-Analysten bis 2013 für Windows- und Linux-Betriebssysteme mit einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzplus von mehr als 10 Prozent. Dagegen muss sich HP-UX mit einem Wachstum von 0,2 Prozent begnügen und Sun Solaris rutscht sogar in leicht negative Erwartungen. Einzig IBM mit der Unix-Variante AIX, das auf den selbst entwickelten Power-Prozessoren läuft, verspricht ein mittleres Wachstum von zirka drei Prozent.

Zukunftsaussichten: Während die Umsätze mit Unix-Betriebssystemen nahezu stagnieren, glänzen Windows und Linux auf x86-Servern mit zweistelligen Zuwachsraten. (Quelle: Gartner)
Zukunftsaussichten: Während die Umsätze mit Unix-Betriebssystemen nahezu stagnieren, glänzen Windows und Linux auf x86-Servern mit zweistelligen Zuwachsraten. (Quelle: Gartner)

Ebenfalls eine ähnliche Tendenz zeichnet sich im Bereich der Server-Systeme (Hardware und Betriebssystem) ab. In diesem Segment sagen die Gartner-Experten im Zeitraum bis 2014 für alle weltweit verkauften Unix-Server ein mittleres Umsatzminus von etwa 0,3 Prozent pro Jahr voraus. Dagegen können Linux- und Windows-Computer mit einem Umsatzzuwachs von 1,5 beziehungsweise 0,7 Prozent rechnen. Ohne den konjunkturellen Abschwung durch die Wirtschaftskrise 2008/2009, unter dem die x86-Server-Systeme laut den Experten außerordentlich leiden, würden die Zahlen weit aus positiver für die Entwicklung der Standard-Serversysteme ausfallen.