Leibniz-Rechenzentrum punktet mit SGI Altix 4700

SPEC-Weltrekorde am LRZ in München

Der Höchstleistungsrechner SGI Altix 4700 des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (LRZ) in Garching bei München hat drei neue SPEC-Weltrekorde gebrochen.

Die Messungen mit dem internationalen Standard zur Leistungsmessung von Computern SPEC (Standard Performance Evaluation Corporation Benchmark) zeigen laut LRZ, dass der Höchstleistungsrechner auch drei Jahre nach seiner Inbetriebnahme zu den leistungsfähigsten Rechnern der Welt gehört. Stolz ist das LRZ dabei vor allem darauf, dass die Bestmarken nicht mit dem wenig praxisrelevanten Linpack-Benchmark ermittelt wurden. Die SPEC-Suiten basieren auf einem sehr breiten Anwendungsszenario, das die Vielseitigkeit des Supercomputers in Garching unterstreichen soll.

Das Leibniz-Rechenzentrum stellte den Benchmarking-Experten der Herstellerfirma SGI zum Weltrekordversuch einen „Single-system Image Node“ mit bis zu 1024 Itanium-Rechenkernen und 4 TByte Hauptspeicher unter Novell SuSE Linux zur Verfügung.

LRZ: Im Rechnerwürfel stehen die SGI-Systeme in Reih und Glied.
LRZ: Im Rechnerwürfel stehen die SGI-Systeme in Reih und Glied.

Der Leistungs-Benchmark „SPECjbb2005“ misst die Rechnerleistung für geschäftsnahe Internet-Anwendungen, die auf der Programmiersprache Java beruhen. Solche Anwendungen sind für die tägliche Praxis in Unternehmen, in der Finanzwirtschaft und für Datenbank-Anwendungen sehr wichtig. Mit 512 aktiven Cores konnte SGI den bisherigen Weltrekord fast verdoppeln und 9.611.262 Business Operations per Second (BOPS) erreichen.