Sony fehlen LCDs für Playstation

Sony hat wieder einmal Nachschub-Probleme für die PlayStation. Diesmal fehlen LCD-Monitore für die PSOne, eine überarbeitete Fassung der ersten Playstation, die im September auf den europäischen Markt kam.

Die PSOne ist dank Fortschritten in der Halbleitertechnik nur noch etwa halb so groß wie die Original PlayStation, bringt aber die vergleichbare Technologie mit. Mit der PlayStation 2 ist das Update, das im September auf den deutschen Markt kam, nicht kompatibel. Der besondere Clou an der PSOne sollte das für Anfang des Jahres versprochene LC-Display zum Anstecken werden. Damit wird es nun vorerst nichts. Sony Computer Entertainment verweist auf die Knappheit von LC-Displays und nennt keinen neuen Termin für das 4-Zoll-Display. Die Nachfrage nach LCDs sei derzeit, bedingt durch die Produktion für Handys und PDAs, einfach zu groß, erklärte Sony. Immerhin müsse man bei einer Million abverkauften PSOne-Konsolen mit ebenso vielen Bestellungen für das ansteckbare Display rechnen.

PSONe: Die überarbeitete Fassung der PlayStation sollte mit einem ansteckbaren LC-Display aufrüstbar sein.

Für die Volumen, die Sony für die PlayStation benötigt, scheinen die Produzenten selten gerüstet zu sein. Beim Start der PlayStation 2 in Japan fehlten beispielsweise Memory Cards. In den USA sorgten fehlende Grafikchips für Verzögerungen.

Im Report zur Technik der PlayStation2 können Sie der PS2 unter die Haube schauen. Im Artikel PlayStation2: Spiele und Zubehör finden sich weitere Informationen zur Sony-Konsole. (uba)