So funktioniert E-Mail

SMTP - Simple Mail Transfer Protocol

Die Aufgabe des Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) ist der zuverlässige und effiziente Transport von Nachrichten. SMTP ist unabhängig vom Netzprotokoll, in der Regel wird das im Internet übliche TCP verwendet. Die Kommunikation erfolgt über den Port 25.

Für den Austausch von Nachrichten sind so genannte Mail Transfer Agents (MTA) zuständig. Der bekannteste MTA ist Sendmail. Anwender kommen normalerweise mit diesen nicht in Kontakt. E-Mail-Clients wie Outlook und KMail übernehmen die Übertragung der elektronischen Post von und zum Mail Transfer Agent. Die MTAs verwenden zur Kommunikation untereinander einfache ASCII-Zeichen. Der Client sendet Kommandos zum Server, der mit einem nummerischen Code und einem optionalen String antwortet.

SMTP: Die Grafik erläutert den Weg einer E-Mail vom Sender zum Empfänger.
SMTP: Die Grafik erläutert den Weg einer E-Mail vom Sender zum Empfänger.

Das Simple Mail Transfer Protocol hat jedoch einen großen Nachteil: Nach dem Versenden einer E-Mail erhält man keine weiteren Informationen über deren Verbleib. Die Spezifikationen setzen zwar eine Benachrichtigung des Versenders voraus, falls eine Mail nicht zugestellt werden kann. Wie eine solche auszusehen hat, wurde nicht festgelegt. Meist ist dies eine Mail mit einer Fehlermeldung und dem angehängten Header der unzustellbaren Nachricht. Auf Grund eines fehlenden Standards lässt sich in der Praxis nur selten herausfinden, wo und warum Fehler aufgetreten sind.

Daher wurde eine neue SMTP-Erweiterung für standardisierte Fehlermeldungen ins Leben gerufen. Allerdings unterstützen derzeit nur wenige Server die Erweiterung, so dass diese hier nicht näher behandelt wird. Interessierte finden in den RFCs 1891 und 1894 weitere Informationen.