Windows 10 und OneDrive: So befreien Sie Windows 10 von OneDrive

Mit OneDrive hat Microsoft bei allen Windows-10-Versionen den Zugriff auf die hauseigene Cloud-Lösung fest ins Betriebssystem integriert. Wer diese nicht nutzen will, muss wissen, auf welchen Wegen er Windows 10 davon befreien kann.
Bildergalerie
Vorkenntnisse:
Foto: LI CHAOSHU_shutterstock

01Windows 10 Professional und Enterprise: Gruppenrichtlinien nutzen

Wer Windows 10 in der Version Professional oder Enterprise einsetzt, kann sich mit Hilfe der lokalen Gruppenrichtlinien am einfachsten und nachhaltigstem von OneDrive befreien. Dazu starten Sie zunächst den "Editor für lokale Gruppenrichtlinien". Rufen Sie dazu zunächst mit Hilfe der Tastenkombination Windows-Taste + R ein "Ausführen"-Fenster auf, geben dort "gpedit.msc" ein und klicken auf OK.

Mittels eines "Ausführen"-Fenster (Windows-Taste + R) können Sie unter Windows 10 Professional und Enterprise den Editor für lokale Gruppenlinien starten.
Mittels eines "Ausführen"-Fenster (Windows-Taste + R) können Sie unter Windows 10 Professional und Enterprise den Editor für lokale Gruppenlinien starten.
Foto: Schlede / Bär

02Zur richtigen Gruppenrichtlinie navigieren

Im linken Fenster des Editors wechseln Sie nun in den folgenden Bereich:Richtlinien für lokale Computer\Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows-Komponenten

In diesem Zweig finden Sie einen Eintrag OneDrive, den Sie nun anklicken. Im rechten Fenster des Editors erscheint dann die einzige Richtlinie für diesen Abschnitt mit der Bezeichnung "Verwendung von OneDrive für die Datenspeicherung verhindern".

Das Finden der richtigen Gruppenrichtlinie im Editor ist recht einfach, da unter dem Eintrag "OneDrive" standardmäßig nur eine solche Richtlinie existiert.
Das Finden der richtigen Gruppenrichtlinie im Editor ist recht einfach, da unter dem Eintrag "OneDrive" standardmäßig nur eine solche Richtlinie existiert.
Foto: Schlede / Bär