Sharp bringt Linux-PDA mit XScale-CPU

Mit dem "Zaurus SL-A300" bringt der japanische Elektronikkonzern Sharp nach dem "Zaurus SL 5500" einen weiteren PDA mit Linux als Betriebssystem auf den Markt. Als Herz des SL-A300 schlägt ein XScale-Prozessor von Intel mit 200 MHz.

64 MB RAM und ein Touchscreen mit 65.000 Farben runden die Ausstattung des PDAs ab. Als Betriebssystem verwendet Sharp "Embedix Plus Linux" von Lineo und implementiert zusätzlich eine Java Virtual Machine, berichtet die Computerwoche.

Ein neues Feature des Linux-PDA ist Zaurus Shot. Mit Hilfe dieser Applikation können User den Bildschirminhalt des PCs - einem Screenshot vergleichbar - via USB auf den PDA übertragen. Ferner kann der PDA, wenn er mit einem PC verbunden ist, zum Datenabgleich wie eine externe Festplatte angesprochen werden. Mit 69,4 x 113 x 12,5 mm bei 120 Gramm ist der PDA laut Hersteller der kleinste und leichteste seiner Klasse.

Zaurus SL-A300: Der Linux-PDA kann mit der Zaurus-Shot-Funktion auf Knopfdruck den Bildschirminhalt eines PCs wiedergeben und speichern. Quelle: Sharp

Der SL-A300 ist laut Sharp ab Mitte Juli in Japan erhältlich. Auf anderen Märkten sollen die Geräte im weiteren Jahresverlauf folgen. Einen Test des Zaurus SL5000D lesen Sie hier. Zusätzliche Informationen finden Sie im Report PDA-Technologien für die Zukunft und im Test Linux-PDA Agenda VR3d. (Computerwoche/uba)