Service Pack 2 für Windows XP erst Ende 2004

Microsoft wird für Windows XP erst im dritten Quartal 2004 ein weiteres Service Pack herausbringen. Das geht aus einer Roadmap für die Pflegepakete der Windows-Plattformen hervor.

Windows XP ist seit Oktober 2001 auf dem Markt. Service Pack 1 folgte im September 2002. Diesen Rhythmus unterbricht Microsoft nun, was in Anbetracht des aktuell kursierenden Blaster-Wurms, der eine Lücke in Windows nutzt seltsam anmutet. Immerhin enthalten die Service Packs alle bis dato veröffentlichten Bugfixes für das jeweilige Betriebssystem.

Roadmap: Microsoft hat die Grobplanung für die Windows-Service Packs veröffentlicht.

Für Benutzer, die sich nicht permanent mit Patches versorgen wollen, ist ein Service Pack deshalb eine gute Gelegenheit, um ihr System zu pflegen. Außerdem gelten Service Packs gemeinhin als besser getestet als Bugfixes und Patches. Microsoft musste in jüngerer Vergangenheit öfter Patches erneut patchen, weil es Probleme gab. Allerdings war auch das Service Pack 1 als Performance-Bremse in Verruf.

Laut der Roadmap, die Microsoft am Freitag veröffentlicht hat, kündigt der Hersteller überdies ein Service Pack 1 für Windows 2003 Server für das erste Quartal 2004 an. Für Windows 2000 verrät die Roadmap "keine Planungen", das jüngste Service Pack 4 stammt allerdings auch von Juni 2003. Windows NT wird nicht mehr weiter gepflegt.

Der aktuelle Artikel Windows XP Bugs und Fixes verrät, wie das Betriebssystem sicherer gemacht werden kann. (uba)