Samsung mit ersten Mustern von DDR400

Auch ohne Spezifikation der JEDEC wagt sich der DRAM-Marktführer mit ersten Modulen für "DDR400" - nicht auf den Markt, sondern erst einmal in die Testlabors.

Am Wochenende waren im Forum der Website VR-Zone Bilder von einem Samsung-Modul aufgetaucht, das DDR-SDRAM mit effektiv 400 MHz Takt enthalten soll. Laut Aussage der europäischen Niederlassung von Samsung gegenüber tecCHANNEL handelt es sich dabei jedoch um Muster, mit denen man derzeit Mainboard-Entwickler versorgt.

Wer die Typenbezeichnung der DRAMs (und nicht des Moduls) in die Suchmaschine für Chip-Beschriftungen bei Samsung tippt, erlebt zudem eine Überraschung: Der Dokumentation zufolge handelt es sich um einen DDR266-Baustein. Samsung meinte, dass die Daten der Suchmaschine noch nicht aktualisiert seien, da es sich bei den von VR-Zone entdeckten Modulen nur um "Samples" handle. Die Suchmaschine liefere aber nur die Daten von im Handel befindlichen Chips.

DDR400 ist in der DRAM-Branche umstritten. Micron und Infineon gaben noch im Januar an, dass man diese Stufe am liebsten überspringen wollte, um direkt zu DDR-II zu wechseln. Diese neue Speichertechnologie ist aber frühestens Mitte 2003 zu erwarten. Selbst VIAs CEO Wenchi Chen, sonst ein Verfechter von immer schnelleren Speichertechnologien, meinte im Interview mit tecCHANNEL, DDR400 sei "sehr schwierig zu realisieren".

CeBIT-Fake: Die Chips des DDR400-Speichers sind nur für DDR333 spezifiziert.

Selbst VIAs Demonstration eines ersten DDR400-Systems auf der CeBIT erscheint mit dem jetzt entdeckten Samsung-Modul fragwürdig. Hier findet sich ein Bild des Moduls, das damals im Demo-Rechner steckte. Die Beschriftung der DRAMs entspricht exakt einem Serienbaustein von Samsung - der allerdings für DDR333 spezifiziert ist. (nie)