Rekordverdächtig - zwölf Gigabyte auf einer 1-Zoll-Festplatte

Das ist - rechtzeitig zum 50jährigen Jubiläum der Festplatte - eine rekordverdächtige Meldung: Der amerikanische Hersteller Cornice, spezialisiert auf den Bau von Speichermedien, hat ein nur ein Zoll großes Festplattenlaufwerk auf den Markt gebracht, das zwölf GByte an Daten speichern kann.

Das Unternehmen hatte bereits Anfang des Jahres auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas Ein-Zoll-Varianten seiner "Dragon"-Laufwerke präsentiert. Diese hatten ein Speichervermögen von acht bis zehn GByte.

Jetzt legte das Unternehmen nach und zeigte - ebenfalls aus der Dragon-Serie - ein Modell, das sogar zwölf GByte lagern kann. Nur zum Vergleich: Als die IBM am 13. September 1956 ihre neueste Technikkreation - die Festplatte "Ramac 305", die erste Festplatte überhaupt - vorstellte, handelte es sich um ein Speichermedium, dass fünf MByte Daten konservieren konnte. Die Platten des Mediums maßen fast 61 Zentimeter im Durchmesser.

Mobiler Speicher: Die Cornice Dragon ist lediglich 3,5 mm dick und wiegt 11 Gramm. (Quelle: Cornice)
Mobiler Speicher: Die Cornice Dragon ist lediglich 3,5 mm dick und wiegt 11 Gramm. (Quelle: Cornice)

Der Querschnitt der Festplattenscheiben des neue Dragon-Modells misst einen Zoll, was 2,54 Zentimetern entspricht. Das Gehäuse hat die Maße 40 x 30 x 3,5 Millimeter. Es wiegt laut Cornice elf Gramm.

Eingesetzt werden soll die Festplatte insbesondere in mobilen Geräten wie Handys oder Musik- und Videoabspielsystemen. Interessant sei die Cornice-Entwickler auch wegen des sehr niedrigen Stromverbrauchs. Die Dragon-Festplatte benötigt laut Unternehmensangaben nur fünf Prozent des Energiebedarfs eines handelsüblichen MP3-Abspielgeräts.

Das gute Stück soll im dritten Quartal 2006 an Hersteller ausgeliefert werden. Bei Abnahme von 10.000 Stück muss man pro Festplatte 85 US-Dollar berappen. (Jan-Bernd Meyer)