Raus aus dem LAN

Die Standardisierung von 10-Gigabit-Ethernet steht kurz bevor. Mit der endgültigen Ratifizierung verlässt die Technik das LAN und macht sich auf den Weg in die Netze außerhalb der Gebäude. Die Hardwarehersteller sind darauf gut vorbereitet.

Von: Andreas Wurm

Kaum hat sich die Gigabit-Ethernet-Technik einigermaßen in der Datenwelt festgesetzt, steht bereits die nächste Generation in den Startlöchern. Noch im März will das IEEE (Institute of Electrical and Electronical Engineers) den 10-Gigabit-Ethernet-Standard verabschieden. War Gigabit-Ethernet noch eine reine LAN-Technik (Local Area Network), ist 10-Gigabit-Ethernet ein Übertragungsverfahren für Metronetze (MAN: Metropolitan Area Networks) und zum Teil sogar für WANs (Wide Area Network). Es soll Serviceprovidern eine günstige Zubringertechnik zu den Core-Netzen der Carrier bereitstellen, die auf bewährten Frame-Formaten beruht.

Das 'WS-X6502-10GE' unterstützt 10GBase-LR mit einer Wellenlänge von 1310 Nanometer und eignet sich für Distanzen von bis zu zehn Kilometern.

Der Einsatz von 10-Gigabit-Ethernet in den Weitverkehrs- und Metronetzen würde die Vereinheitlichung der Datenströme weiter vorantreiben. Sprache, Daten und Video-Streams lassen sich damit gemeinsam auf IP-Basis (Internet Protocol) versenden. Die bislang nötige Umsetzung von Protokollen auf die für die jeweilige Übertragungstechnik geeigneten Formate würde damit zumindest für die oben genannten Netzwerkbereiche entfallen.