Prototyp: Videoplayer für die Hosentasche

Im Rahmen der Hightech-Messe CEATAC hat Sanyo in Japan den Prototypen eines Players für Digitalvideo gezeigt. Das winzige Gerät arbeitet mit MPEG 4 und CompactFlash-Karten als Speichermedien.

Derzeit findet in Chiba, nahe Tokio, die Messe CEATEC statt. Das Kürzel steht für "Combined Exhibition of Advanced Technologies - Providing Image, Information and Communications". Es handelt sich dabei also nicht um eine reine IT-Show, vielmehr steht die Lifestyle-orientierte Integration neuer Technologien im Vordergrund.

Einer der Trends dieser Messe ist digitales Video zum Mitnehmen. Dafür zeigt Sanyo Japan einen Videoplayer, der ähnlich wie moderne MP3-Player zum Mitnehmen gedacht ist. Das Gerät besteht fast gänzlich aus einem Polysilizium-Display mit 7,62 Zentimetern Diagonale und 320 mal 240 Pixeln Auflösung.

Taschen-Video: Sanyos Player arbeitet mit CF-Karten statt Bändern.

Filme speichert der Player im Format MPEG 4. Bei 15 Bildern pro Sekunde soll laut Sanyo eine CF-Karte mit 256 MByte für eine Stunde Video ausreichen. Diese Karten werden über eine Docking-Station beschrieben, in die der Player gesteckt wird. Die Kombination arbeitet dann als digitaler Videorecorder mit allen, auch analogen, Standard-Anschlüssen.

Noch einen Schritt weiter geht Panasonic. Das Unternehmen zeigt auf der CEATEC einen Videoplayer, der kleiner als eine Handfläche ist. Dieses Gerät für SD-Cards hat aber nur ein Display von rund fünf Zentimetern Größe.

Beide Player sind reine Prototypen - ob sie je auf den Markt kommen, und wenn ja, zu welchen Preisen, steht nicht fest. Derzeit kostet eine CF-Karte mit 256 MByte um 500 Mark. (nie)